Zum Hauptinhalt springen

Strasse nach Christoph Schlingensief benannt

Knapp zwei Jahre nach seinem Tod ehrt die Stadt Oberhausen die Lichtfigur der deutschen Kunstszene.

Christoph Schlingensief erlag am 21. August 2010 seinem Krebsleiden.
Christoph Schlingensief erlag am 21. August 2010 seinem Krebsleiden.
Keystone
Der Künstler mit seiner Ehefrau, der Kostümbildnerin Aino Laberenz.
Der Künstler mit seiner Ehefrau, der Kostümbildnerin Aino Laberenz.
Keystone
2007 war Schlingensief im Migros Museum für Gegenwartskunst zu Gast. Es zeigte die Ausstellung «Querverstümmelung» mit Werken Schlingesiefs. Hier erklärt er einigen Journalisten sein Werk «Abendmahl von Manaus». Damals war nichts mehr von dem Rebellen und Provokateur spürbar, man erlebte ihn als ruhigen und bedachten Künstler. Ein letztes Mal war er dann 2009 in Zürich, wo er den Sterbe-Essay «Sterben lernen! Herr Anderson stirbt in 60 Minuten» am Theater am Neumarkt inszenierte mit einem Gastauftritt im Schauspielhaus.
2007 war Schlingensief im Migros Museum für Gegenwartskunst zu Gast. Es zeigte die Ausstellung «Querverstümmelung» mit Werken Schlingesiefs. Hier erklärt er einigen Journalisten sein Werk «Abendmahl von Manaus». Damals war nichts mehr von dem Rebellen und Provokateur spürbar, man erlebte ihn als ruhigen und bedachten Künstler. Ein letztes Mal war er dann 2009 in Zürich, wo er den Sterbe-Essay «Sterben lernen! Herr Anderson stirbt in 60 Minuten» am Theater am Neumarkt inszenierte mit einem Gastauftritt im Schauspielhaus.
Keystone
1 / 11

Die bisherige Pacellistrasse wurde am Mittwoch in Christoph-Schlingensief-Strasse umbenannt, wie die Stadt mitteilte. Der Aktionskünstler, Regisseur und Autor war am 21. August 2010 im Alter von 49 Jahren an Lungenkrebs gestorben. Als Kind und Jugendlicher hatte Schlingensief am benachbarten Altmarkt gelebt, an dem seine Eltern eine Apotheke betrieben.

Der gebürtige Oberhausener zählte zu den bekanntesten und umstrittensten Film- und Theaterregisseuren Deutschlands. Zugleich galt er als einer der wichtigsten Ideengeber für die deutschsprachige Kulturszene.

dapd/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch