Zum Hauptinhalt springen

Pro Helvetia will in Russland Präsenz markieren

Mit der Teilnahme an der Literaturmesse «non/fiction» in Moskau hat Pro Helvetia am Freitag ihr Austauschprogramm «Swiss Made in Russia» eröffnet.

International renommiert: Die Literaturmesse «non/fiction».
International renommiert: Die Literaturmesse «non/fiction».
Buchmesse.de

Falls das bis 2015 dauernde Programm erfolgreich verläuft, plant die Kulturstiftung eine permanente Aussenstelle in Moskau. Mit ihrem Auftritt an der international renommierten «non/fiction» will Pro Helvetia das Interesse für Schweizer Literatur wecken, den Erfahrungsaustausch fördern und neue Übersetzungen ins Russische anregen.

In den kommenden zweieinhalb Jahren sollen Netzwerke zwischen schweizerischen und russischen Kulturinstitutionen aller Sparten aufgebaut und/oder gestärkt werden, wie die Stiftung am Freitag mitteilte. Der Länderschwerpunkt Russland ist Teil der Kulturbotschaft 2012-2015, die das Parlament vor einem Jahr verabschiedet hat. Es gehört zum gesetzlichen Auftrag von Pro Helvetia, den internationalen Kulturaustausch zu fördern.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch