Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Offene Fragen als Kunstform

2016 war Helen Martens Jahr: Nicht nur hat die 31-Jährige den Turner Prize geholt – sondern, wenige Wochen davor, auch den allerersten, mit 30'000 Pfund dotierten Hepworth Prize for Sculpture.
Gleich 19 strahlende Gesichter: Das Londoner Kollektiv Assemble ist 2015 die erste Gruppe, die einen Turner-Kunstpreis gewinnt. Eine Gruppe, die nicht aus Künstlern besteht, wohlgemerkt, sondern aus Architekten und Designern! In einem Ein-zu-eins-Nachbau ihres Liverpooler Häusersanierungsprojekts zeigte die Gruppe diverse von ihren Mitgliedern konzipierte Gegenstände: handbedruckte Tapeten, aus Recycling-Holz gedrechselte Treppengeländer, aus zermahlenem Bauschutt gepresste Möbel. Ein Statement der Jury für Nachhaltigkeit und soziale Umsicht.
Der erste Gewinner überhaupt (und der Erste, der Richard Long in die Ränge verwies): Malcolm Morley (im Bild das Werk «Salvonia» von 2007).
1 / 32

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.