Zum Hauptinhalt springen

«NaziSexyMouse» entrüstet die Polen

Ein Plakat, das für eine Kunstausstellung in der Stadt Posen wirbt, erregt die Gemüter. Es sei niederträchtig und geschmacklos.

Ein nackter Frauenkörper mit dem Kopf von Mickey Mouse - und im Hintergrund eine grosse Nazi-Fahne mit Hakenkreuz. «NaziSexyMouse» heisst das grossformatige Plakat, das an bester Lage in der westpolnischen Stadt Posen für eine Ausstellung im September wirbt. Das Kunstwerk des Italieners Max Papeschi empört die Polen, wie die Zeitung «Corriere della Sera» berichtet. Ein Lokalpolitiker von Posen bringt die Kritik auf den Punkt: «Das Hakenkreuz symbolisiert das Leiden und den Tod von über sechs Millionen Polen.» Ein solches Plakat im Herzen der Stadt Posen zu zeigen, sei niederträchtig und geschmacklos.

Max Papeschi provoziert mit seinen Kunstwerken. Darunter gibt es weitere, die den Polen nicht gefallen dürften. Etwa das Bild, das die McDonalds-Werbefigur Ronald McDonald im polnischen Auschwitz zeigt - also dort, wo das schlimmste Konzentrationslager der Nationalsozialisten war. «Die Ikonen der Pop- und Werbekultur verlieren ihre beruhigende Wirkung und verwandeln sich in kollektive Albträume», schreibt der italienische Künstler auf seiner Webseite über sein Schaffen.

Rechtlich nicht zu beanstanden

Mit den umstrittenen Werken von Papeschi hat sich bereits die polnische Justiz befasst. Die Staatsanwaltschaft kam laut einer Sprecherin zum Schluss, dass kein Gesetz verletzt worden sei, wie der «Corriere della Sera» berichtet. «Die Verwendung von Nazi-Symbolen ist in wissenschaftlichem und künstlerischem Kontext rechtlich möglich.» Obwohl es nicht gegen das Gesetz verstösst, versuchten Unbekannte, das Plakat zu zerstören. Es gelang ihnen nicht ganz, sie beschädigten es nur. Die Ausstellungsmacher reparierten «NaziSexyMouse» und hängten das provozierende Werk wieder auf.

Das Plakat «NaziSexyMouse» wirbt für eine Ausstellung, die im kommenden September in Posen eröffnet wird. Gezeigt werden berühmte Plakate des letzten Jahrhunderts.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch