Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Heilige, Hure, Ikone

Ein Bild mit explosiver Geschichte: Sarah Sole war Mathematikerin, bevor sie in den Nullerjahren eine berufliche Kehrtwende vornahm und fortan auf die Malerei setzte. Seither ist Hillary Clinton ihr liebstes Sujet: In Dutzenden von Gemälden hat sie die Politikerin abgebildet – und dabei mit Vorliebe ein provokatives Motiv gewählt. Das Bild mit der Pistole haltenden Hillary hat es, natürlich zum Unmut der feurigen Hillary-Unterstützerin Sole, aufs Cover eines Anti-Hillary-Buches geschafft. Gemeint war es der Künstlerin zufolge eigentlich als ultra-feministische Geste.
Eine Homo-Ehe absegnen? Für Hillary gemäss der Künstlerin Sarah Sole kein Problem.
Weg mit Hillary: Ein Angestellter des New Yorker Washington Square Park erhält die ungewöhnliche Aufgabe, ein ohne Bewilligung angebrachtes Bodengemälde der Präsidentschaftskandidatin vom Boden zu entfernen.
1 / 9

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin