Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt eine moralische Grenze»

Sein neustes Game spielt in brutal anderen 1960er-Jahren – die Nazis haben den Weltkrieg gewonnen. Ein Interview mit einem Star unter den Game-Designern, Tommy Björk.

Welche moralische Grenze haben Sie sich gesetzt, als Sie die Welt von «Wolfenstein: New Order» entworfen haben? Es gibt meines Erachtens eine klare moralische Grenze. Und die liegt letztlich in der Beantwortung der Frage, ob man für oder gegen die Nazis und ihre abgrundtief böse Ideologie kämpft. Bei uns gibt es da keinen Zweifel – man kämpft gegen sie.

Auf welche Dokumente stützten Sie sich, als sie die Welt von «New World Order» entwarfen? Wir haben einige Mühen auf die Recherchen historischer Quellen verwandt. Aber diese bildeten logischerweise nur den Ausgangspunkt unserer Entwürfe. Daneben lasen wir uns durch eine Reihe fiktionaler Werke wie «Das Orakel vom Berge» von Philip K. Dick oder «Vaterland» von Robert Harris. Ebenfalls brillant ist die «Goldener Kompass»-Trilogie von Philip Pullman, in der verschiedene virtuelle Realitäten in eine Geschichte verwoben werden. Auch sehr angetan bin ich vom Comic «Watchmen – Die Wächter» von Alan Moore, der die Präsidentschaft von Nixon in die 1980er hinein verlängert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.