Zum Hauptinhalt springen

Erst Kunst, dann Klotz

Stefano Bolcato legolisiert Klassiker.

So sieht Stefano Bolcato die grosse Frida Kahlo.
So sieht Stefano Bolcato die grosse Frida Kahlo.
Stefano Bolcato
Hier, zum Vergleich, das Original: Frida Kahlos «Selbstbildnis mit Dornenhalsband», 1940. Man beachte, dass in Bolcatos Version sogar das Äffchen und die Katze «legolisiert» wurden.
Hier, zum Vergleich, das Original: Frida Kahlos «Selbstbildnis mit Dornenhalsband», 1940. Man beachte, dass in Bolcatos Version sogar das Äffchen und die Katze «legolisiert» wurden.
Nickolas Muray Collection, Universität Austin/Texa
...sondern auch Stefano Bolcato. Immerhin mit fast genauso entschlossener Augenbraue.
...sondern auch Stefano Bolcato. Immerhin mit fast genauso entschlossener Augenbraue.
Stefano Bolcato
1 / 10

Manchmal kommt zusammen, was absolut nicht zusammengehört. Und es entsteht etwas, das so daneben ist, dass man es fast wieder grossartig finden kann. Nehmen Sie Pizza Hawaii. Oder Kim Kardashian und Kanye West. Oder Mariah Carey und Elastan... Sie wissen, was wir meinen. Jedenfalls: In diese Kategorie gehören definitiv auch die Werke des Künstlers Stefano Bolcato. Der Römer, der sich das Malen selbst beigebracht hat, vereint darin zwei seiner grossen Leidenschaften: nämlich die Kunst und – Lego.

Das geht so: Bolcato nimmt berühmte Porträts der Kunstgeschichte und baut sie als kleines Modell nach, wobei er die abgebildeten Personen durch die gelben Spielzeugfiguren ersetzt. Dann fotografiert er das Ganze und malt es ab. Ob Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli oder Frida Kahlo – kein Künstler zu bekannt, um nicht «legolisiert» zu werden.

Bolcato sieht seine Arbeit als Tribut an die alten Meister, als «Zeichen der Dankbarkeit für ihre wundervolle Kunst», wie er unlängst gegenüber der Zeitschrift «Art» sagte. Ob die Grossen wirklich Freude an diesem Dankeschön hätten, sei dahingestellt. Sicher ist nur, dass Bolcatos Werke ziemlich lustig sind. Aber sehen Sie selbst, in unserer Bildstrecke.

Ach ja, eines noch: Wir können uns nicht vorstellen, dass Sie so etwas bei sich zu Hause aufhängen würden. Aber falls doch: Bolcatos Bilder sind verhältnismässig günstig. Ab 3000 Euro sind Sie dabei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch