Zum Hauptinhalt springen

Die Kunst der Erleuchtung

Ein Hauptereignis der 54. Biennale von Venedig ist die Zentralausstellung «ILLUMInations» der Zürcher Kuratorin Bice Curiger. Das Phänomen des Lichts steht dabei im Fokus.

«Unsichtbare Malereien»: Ein Werk des Schweizer Künstlers Bruno Jakob.
«Unsichtbare Malereien»: Ein Werk des Schweizer Künstlers Bruno Jakob.
Doris Fanconi

Ein weisses Blatt Papier, drei monumentale Gemälde: Damit klingt im Eingangsbereich des Zentralpavillons in den Giardini das Programm der grossen Hauptausstellung «ILLUMInations» der Biennale Venedig 2011 an. Von dieser poetisch-präzisen Konstellation aus entfaltet sich ein vielfältiger und differenzierter Parcours aktueller Kunst durch den Hauptpavillon und das Arsenale. Das Blatt Papier ist ein Werk des in New York lebenden Schweizer Künstlers Bruno Jakob, die monumentalen Gemälde stammen vom venezianischen Meister Tintoretto (1518–1594) und bedeuten für eine Biennale zeitgenössischer Kunst und vom Konservatorischen her an sich eine Sensation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.