ABO+

Basler muss 10 Millionen Honorar für Gauguin-Deal bezahlen

Ruedi Staechelin verliert vor dem Londoner Appellationsgericht gegen den Kunsthändler Simon de Pury.

«Nafea faa ipoipo?», das Gauguin-Bild von 1892.

«Nafea faa ipoipo?», das Gauguin-Bild von 1892.

(Bild: Keystone)

Christoph Heim

Mit dem Verkauf von Paul Gauguins Jahrhundertbild «Nafea faa ipoipo?» («Wann heiratest du?») landete der Basler Ruedi Staechelin 2014 einen Coup. Sein Grossvater hatte das Gemälde 1917 für 18000 Franken gekauft. Seine Grossmutter lieh es nach dem Zweiten Weltkrieg dem Kunstmuseum Basel dauerhaft aus, wo es über fünfzig Jahre lang zu sehen war. Obwohl Kaufpreis und Käufer des Megadeals geheim bleiben sollten, wurde kolportiert, dass das Bild für 300 Millionen Dollar nach Katar verkauft worden sei. Man sprach vom teuersten Bild aller Zeiten.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...