Zum Hauptinhalt springen

Atom-Knatsch ist Pressebild des Jahres

Mark Henley gewinnt, wie schon 2012, den Swiss Press Photo Award. Das Schweizer Pressebild des Jahres schoss er an den Iran-Gesprächen in Genf.

Mark Henley? Schon wieder? Entweder haben die Macher des Swiss Press Photo Award an dem englischstämmigen Wahlschweizer einen Narren gefressen, dass er am Freitagabend, wie bereits 2012, den Swiss Press Photo Award nach Hause tragen durfte. Oder: Der Mann kann einfach gut fotografieren. Dass vor allem Letzteres den Ausschlag gab, entnimmt man dem Statement der siebenköpfigen Jury, zu der mit Michiel Munneke auch der Direktor des World Press Photo gehört. So sei Henleys aussergewöhnlicher Umgang mit Komposition, Aktion und Licht gewürzt mit einer Prise Ironie, weshalb sich sein Werk deutlich von den übrigen Eingaben abgehoben habe.

Vor zwei Jahren hatte sich der 48-Jährige den Sieg mit dem Bild eines Bankers, der bei strömendem Regen den Zürcher Paradeplatz mehr überflog als überquerte, gesichert; heuer war es seine Serie zu den Genfer Atomgesprächen mit dem Iran im November 2013. Angesichts der tagelangen, zähen Verhandlungen hatte Henley seine Kamera hauptsächlich auf die vom langen Warten deutlich gezeichneten Sicherheitsleute und Journalisten gerichtet. Randfiguren zwar – aber doch mitten im Weltgeschehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.