Zum Hauptinhalt springen

Art Basel mit Rekord

Heute geht die 41. Ausgabe der Kunstmesse zu Ende. Über 62'000 Gäste haben sich die diesjährige Art Basel angesehen – ein neuer Rekord.

Jetzt wird wieder hingeguckt: Die 41. Art Basel hat ihre Pforten geöffnet. Am Dienstag wurden die Kunstwerke vorerst nur einem exklusiven Publikum gezeigt. Mit dabei war auch Hollywoodstar…
Jetzt wird wieder hingeguckt: Die 41. Art Basel hat ihre Pforten geöffnet. Am Dienstag wurden die Kunstwerke vorerst nur einem exklusiven Publikum gezeigt. Mit dabei war auch Hollywoodstar…
Joël Gernet
1 / 1

Die 41. Ausgabe der Art Basel hat am Sonntag ihre Tore geschlossen. In diesem Jahr zog der alljährliche Treffpunkt der internationalen Kunstwelt mehr als 62'500 Künstler, Sammler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus aller Welt an - ein neuer Besucherrekord.

Die Sammler hätten das ausgezeichnete künstlerische Material und die Standpräsentationen die ganze Woche hindurch mit starken Umsätzen belohnt, heisst es in einer Medienmitteilung vom Sonntagabend.

Zahlreiche Künstler besuchten die «Art Basel», unter anderen Doug Aitken, Kader Attia, Carol Bove, Christo, Yona Friedman, Douglas Gordon, Rodney Graham, Susan Hiller, Joseph Kosuth, Paul McCarthy, Richard Phillips, Michelangelo Pistoletto, Ugo Rondinone und Lawrence Weiner.

Sammler aus Amerika

Zudem besuchten über 60 Museumsgruppen von fast allen wichtigen internationalen Museen die «Art 41 Basel» - ebenfalls erheblich mehr als im letzten Jahr, wie auch private Sammler aus Nord- und Südamerika, aus ganz Europa und den jüngeren Marktregionen der Kunstwelt.

Bei der 41. Ausgabe der Schau haben mehr als 300 Galerien aus 36 Ländern Werke von über 2500 Künstlern präsentiert. Viele Stände boten thematische Präsentationen und Einzelausstellungen, und zahlreiche Galerien zeigten Videoarbeiten, Installationen und grossformatige Skulpturen. Malerei, Arbeiten auf Papier und Fotografie waren weiterhin überaus stark repräsentiert.

Die «Art 42 Basel» wird vom 15. bis 19. Juni 2011 stattfinden.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch