Zum Hauptinhalt springen

Jetzt spielt sie halt die zweite Geige

Patricia Kopatchinskaja, die Musikerin, deren Instrument der Schweizer Zoll verwahrt, ist grandios - und bereits wieder auf der Bühne.

Patricia Kopatchinskaja ist bereits wieder auf Reisen. Heute Abend spielt sie in Dornbirn, dann folgen Konzerte in Stuttgart und im Amsterdamer Concertgebouw. Die wertvolle Guarneri del Gesù, die ihr die österreichische Nationalbank als Leihgabe überlassen hat, hat sie nicht dabei: Das Instrument wird verwahrt, seit die Geigerin am vergangenen Samstag bei der Einreise in die Schweiz festgehalten worden ist.

Reisen mit Instrumenten ist nicht einfach. In den USA etwa sind die Einfuhrbestimmungen so kompliziert, dass manche Orchester auf Tourneen verzichten. Patricia Kopatchinskaja kennt die Regeln, und sie nimmt die Reiserei so leicht es geht. Es gibt ein Foto von ihr, wie sie im Flughafen von Istanbul übt (nicht auf der Guarneri!). Es kann dann vorkommen, dass jemand den Geigenkasten sucht, um dort eine Münze zu deponieren, und sie amüsiert sich darüber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.