Zum Hauptinhalt springen

Die Welt wäre langweilig ohne ihn

Das Zürcher Opernhaus hat einen neuen «Falstaff»: Der Hauptdarsteller Ambrogio Maestri ist grandios. Und zum Glück weniger harmlos als Sven-Eric Bechtolfs Regie.

Tiefblaues Licht, Kostüme wie aus dem Bilderbuch: Falstaff (Ambrogio Maestri), Alice Ford (Barbara Frittoli).
Tiefblaues Licht, Kostüme wie aus dem Bilderbuch: Falstaff (Ambrogio Maestri), Alice Ford (Barbara Frittoli).
Reto Oeschger

Das Doppelkinn ist echt, und der Bauch besteht durchaus nicht nur aus Kissen: Der italienische Bariton Ambrogio Maestri ist ein Berg von einem Mann, in der Breite wie in der Höhe, und damit schon rein physisch prädestiniert für die Rolle des Falstaff, die er seit Jahren verkörpert – in Wien und Madrid und Baden-Baden, an der Mailänder Scala und in Verdis Heimat Busseto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.