Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Die Mutter wild, der Onkel ein Nazi

Da sagte er noch nicht einmal «Nein»: Nikolaus Harnoncourt mit seiner Mutter, der «wilden Laja», die 1899 als Ladislaja Johanna Franziska Gräfin von Meran geboren wurde.
Neben dem musikalischen machte sich das zeichnerische Talent früh bemerkbar: Ausschnitte aus Nikolaus Harnoncourts Schulheften.
Tante Renata Harnoncourt (1906–1983) träumte davon, Schauspielerin zu werden – und gab dann stattdessen Englischkurse für Kinder. Nach dem Krieg kamen sie und ihr Mann Gerhard Stelzer, der Botschaftsrat in Bukarest war, bis 1955 in russische Gefangenschaft.
1 / 10
Weiter nach der Werbung

Leim in der Tasche

Beten für Onkel Karl

Witz und Wärme