Zum Hauptinhalt springen

Vatileaks auf Zelluloid

Laurent Herbiet arbeitet an einem Film, der an das Drama um den Schweizergardisten Cédric Tornay erinnern. Das Drehbuch enthält ausserdem verblüffende Parallelen zu aktuellen Kontroversen.

Geben Anlass zu Spekulationen: Vatikanische Kirchenobere.
Geben Anlass zu Spekulationen: Vatikanische Kirchenobere.
Keystone

Der französische Regisseur Laurent Herbiet arbeitet an einem grossangelegten Spielfilmprojekt mit Elementen, die an das Drama um den Schweizergardisten Cédric Tornay erinnern. Ausserdem enthält das Drehbuch verblüffende Parallelen zum «Vatileaks»-Skandal.

«Die Realität hat hier die Fiktion eingeholt», sagte Produzent Xavier Castano am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Parallelen zum aktuellen Skandal überraschen ihn selber: «Wir schreiben seit drei Jahren an dem Drehbuch.» Ursprünglich hätte sie der Fall Tornay sowie allgemein das Ringen um die Macht hinter den Mauern des Vatikans interessiert, sagte Castano. Der Film mit dem Titel «Vatican, le Christ habite chez les Borgia» soll in Rom und in der Westschweiz gedreht werden.

Die Dreharbeiten werden in einem Jahr beginnen, erklärte Loull Production, die Filmproduktionsgesellschaft Castanos, die mit der italienischen Partnergruppe Urania Pictures den Film plant. Gespräche mit möglichen Schweizer Koproduzenten seien im Gange.

Tod eines jungen Gardisten

«Es wird sich um einen politischen Thriller handeln, der im Vatikan in einer entscheidenden Phase spielt, da der Papst im Sterben liegt. In dieser Phase bricht ein Krieg um die Kontrolle der einflussreichsten Finanzinstitutionen des Vatikans aus. Eine Frau versucht dabei Klarheit um den Tod ihres Sohnes, eines jungen Schweizergardisten, zu schaffen», berichtete die Produktionsfirma.

Letzteres erinnert an das Drama um Cédric Tornay: Gemäss der offiziellen Version hatte der damals 23-jährige Gardist am 4. Mai 1998 aus Rache den Kommandanten Alois Estermann und dessen Frau getötet und sich anschliessend selbst umgebracht. Die Mutter des mutmasslichen Täters bestreitet diese These.

Journalist Nuzzi als Berater

Aufgrund der Anklänge des Drehbuchs an den «Vatileaks»-Skandal soll der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi als Berater am Projekt mitwirken. Nuzzi veröffentlichte vor einigen Wochen angebliche Geheimdokumente aus dem Vatikan in seinem Buch mit dem Titel «Sua Santita» (Seine Heiligkeit). Dazu gehören Briefe und Faxe sowie Gesprächsvorlagen für den Papst.

Der Fall führte zur Festnahme des Kammerdieners des Papstes, Paolo Gabriele. Nuzzi und die Verlagsgruppe «Chiarelettere», Herausgeberin des umstrittenen Buches, hatten sich zuletzt gegen den Vorwurf der Hehlerei in Zusammenhang mit der Veröffentlichung der vertraulichen Vatikan-Dokumente verteidigt.

Mit Star Kristin Scott Thomas

Der geplante Film «Vatican, le Christ habite chez les Borgia» soll gemäss Angaben der Produzenten eine hochkarätige Besetzung aufweisen: Rollen übernehmen unter anderem die Schauspieler Kristin Scott Thomas (»Salmon Fishing in the Yemen»), André Dussolier (»Les herbes folles») und Sergi Lopez (»Potiche»).

Gesucht werde noch ein «italienischer Schauspieler der ersten Liga», wie es hiess. Laurent Herbiet zählt zu den Drehbuchautoren der letzten beiden Filmen des Regisseurs Alain Resnai, «Les Herbes folles» und «Vous n'avez encore rien vu». 2011 drehte er seinen ersten Film «Mon colonel» über den Krieg in Algerien

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch