Zum Hauptinhalt springen

Shakespeare zurück im Kino – mit Hopkins und Mirren

Ende gut, alles gut: Nach einer längeren Shakespeare-Pause entdeckt Hollywood den Superdramatiker neu. Den Anfang macht Helen Mirren in «The Tempest».

Obwohl im 16. Jahrhundert geboren, ist William Shakespeare einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren der Gegenwart. Über 400 Filme gingen aus seinem Werk bisher hervor. Als besonders eifriger Adaptor erwies sich Kenneth Branagh, der in den 90ern mehrere Stücke ins Kino brachte. In den vergangenen Jahren waren grossangelegte Shakespeare-Remakes indes Mangelware. Dies will Julie Taymor nun ändern; sie beginnt im November mit den Dreharbeiten zu «The Tempest».

Anthony Hopkins als King Lear

Für ihren Film hat die «Frida»-Regisseurin die Hauptfigur des Prospero kurzerhand einer Geschlechtsumwandlung unterzogen – Schauspielerin Helen Mirren wird als Herzogin Prospera zu sehen sein. Auch die weiteren Charaktere sind mit Djimon Hounsou, Ben Wishaw, Jeremy Irons und Alfred Molina stark besetzt.

Auf «The Tempest» folgen bis Ende 2009 weitere Shakespeare-Adaptionen. Von «King Lear» stehen gleich zwei Verfilmungen an. Eine fürs Fernsehen mit Ian McKellen in der Hauptrolle, sowie eine Kinoproduktion mit Anthony Hopkins und Keira Knightley. Auch in Produktion sind Adaptionen von «The Winter Tale» und «Romeo und Julia». Bei letzterer handelt es sich um einen Animationsfilm mit den Stimmen der Jungstars James McAvoy und Emily Blunt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch