Zum Hauptinhalt springen

Quartz-Gala verlässt Luzern - Genf und Zürich neue Austragungsorte

Künftig wird der Schweizer Filmpreis abwechselnd in einer der beiden Städte verliehen, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) heute mitteilte.

Die Schauspielerin Uygar Tamer küsst ihn: Quartz, der Oscar der Schweizer Filmszene.
Die Schauspielerin Uygar Tamer küsst ihn: Quartz, der Oscar der Schweizer Filmszene.
Keystone

Die Kandidatur des Tandems habe mit einem Konzept überzeugt, das den kulturellen Austausch zwischen der West- und Deutschschweiz fördert, hiess es. Die nächste Preisverleihung findet am 23. März 2013 im Bâtiment des Forces Motrices (BFM) in Genf statt.

Das BAK hatte 20 Städte als mögliche Austragungsorte der Gala angeschrieben. In der Schlussrunde standen neben der nun erfolgreichen Kandidatur aus Genf und Zürich auch die Stadt Bern sowie eine gemeinsame Kandidatur aus Lausanne und Luzern. Von Zürich und Genf als Austragungsorte erhofft sich BAK-Direktor Jean-Frédéric Jauslin eine «Dynamik, die den Schweizer Film weiterbringt und die Sichtbarkeit beim Publikum verstärkt».

Jubel an Rhone und Limmat

Sowohl Genf wie Zürich – beides zugleich Festivalstädte – hätten sich in den vergangenen Jahren zu wichtigen Standorten für den Schweizer Film entwickelt, heisst es im Communiqué weiter. Die zuständigen Politiker an Rhone und Limmat zeigten sich erwartungsgemäss hocherfreut über den Entscheid aus Bern.

«Der Filmpreis passt gut zu Zürich und Genf. Wir schlagen so eine Brücke zwischen zwei wichtigen Schweizer Filmstädten», erklärte die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch. «Das Schweizer Filmschaffen in Genf und in Zürich zu feiern, sichert ihm Aufmerksamkeit seitens der Bevölkerung», betonte der Genfer Regierungsrat Charles Beer.

Für die Quartz-Gala gründen der Kanton Genf, die Stadt Genf und die Stadt Zürich einen gemeinsamen Verein. Sie verpflichten sich zu einem vierjährigen Engagement, das verlängert werden kann.

Enttäuschung für Luzern

In den vergangenen vier Jahren wurde der Quartz jeweils im Luzerner KKL verliehen. Die Filmszene habe sich hier wohl gefühlt, betonte Niklaus Zeier, Chef der städtischen Kommunikationsabteilung. Insofern habe ihn der Entscheid des BAK überrascht. Noch früher fand die Verleihung des Schweizer Filmpreises während der Solothurner Filmtage statt, wo weiterhin die Nominationen für den Quartz bekanntgegeben werden.

Neu sind ab 2013 neben den Austragungsorten auch die Zuständigkeiten: Der Bund übernimmt künftig die volle Verantwortung für die Organisation des Schweizer Filmpreises, die SRG SSR bleibt mit reduziertem Engagement mit an Bord. Weitere Partner sind die Schweizer Filmakademie und die Solothurner Filmtage.

SDA/omue

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch