Zum Hauptinhalt springen

Prozess: Spielberg vs. Hitchcock

Steven Spielberg soll für seinen Thriller «Disturbia» beim Hitchcock-Klassiker «Fenster zum Hof» abgekupfert haben.

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg muss sich wegen Urheberrechtsverletzung bei der Produktion des Thrillers «Disturbia» vor Gericht verantworten. Der Film aus dem Jahr 2007 soll unerlaubte Anleihen aus dem mehr als 50 Jahre alten Hitchcock-Klassiker «Fenster zum Hof» haben.

Während Altmeister Alfred Hitchcock und Schauspieler James Stewart für ihr Werk im Jahr 1954 die Rechte an der Kurzgeschichte «Murder from a Fixed Viewpoint» von Cornell Woolrich erworben haben, ist dies von Spielbergs Produktionsfirma versäumt worden.

Spielbergs Film über einen Jungen, der per Fernglas einen mysteriösen Mord im Nachbarshaus auf die Spur kommt, hatte mit Shia LaBeouf in der Hauptrolle rund 80 Millionen US-Dollar eingespielt. Spielberg war ausführender Produzent. Der Regisseur wollte sich bisher nicht zur Anklage äussern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch