Zum Hauptinhalt springen

Indischer Gerichtshof hebt Verbot von Spielfilm auf

Indiens oberster Gerichtshof hat das Verbot des Bollywood-Films «Aarakshan» über das Quotensystem im indischen Bildungswesen aufgehoben.

Spielt die Hauptrolle in «Aarakshan»: Der indische Superstar Amitabh Bachchan.
Spielt die Hauptrolle in «Aarakshan»: Der indische Superstar Amitabh Bachchan.

Die Behauptung der Regierung des Bundesstaats Uttar Pradesh, der Film könne zu gewalttätigen Unruhen führen, habe sich als unbegründet erwiesen. «Aarakshan» thematisiert die Quotenregelung an Universitäten, die Unterprivilegierte bevorzugt und deshalb von anderen Bevölkerungsschichten abgelehnt wird.

Die staatliche Zensurbehörde CBFC hatte den Film freigegeben. Daher könne Uttar Pradesh keine Einwände gegen den Inhalt geltend machen, teilte das Gericht nach Angaben der Nachrichtenagentur IANS am Freitag mit. Uttar Pradesh darf auch nicht verlangen, dass Szenen aus dem Film herausgeschnitten werden. Dies sei Zensur.

Die Staaten Uttar Pradesh, Punjab und Andrah Pradesh hatten die Vorführung des Streifens mit Bollywood-Superstar Amitab Bachchan einen Tag vor dem landesweiten Kinostart am 13. August verboten. Punjab und Andrah Pradesh hoben das Verbot nach wenigen Tagen wieder auf, nachdem es nirgends zu Zusammenstössen gekommen war.

SDA/dj

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch