Zum Hauptinhalt springen

Ermittler rekonstruieren Hoffmans letzte Stunden

Im Appartement des verstorbenen US-Schauspielers Philip Seymour Hoffman fanden Ermittler gebrauchte Fixer-Utensilien, neue Spritzen und jede Menge Drogen. Der Leichnam wurde bereits obduziert.

Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Keystone
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Steven Hirsch, Reuters
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Robyn Beck, AFP
1 / 23

Nach dem Tod des Oscar-Preisträgers Philip Seymour Hoffman rekonstruieren die Ermittler die letzten Stunden seines Lebens und die genauen Umstände seines Ablebens. Tests ergaben, dass sich zumindest in einigen der Päckchen, die in seinem New Yorker Appartement gefunden wurden, Heroin befand, wie die Nachrichtenagentur Associated Press am Montag aus Ermittlerkreisen erfuhr. Nun werde untersucht, ob das Heroin mit anderen Substanzen gemischt oder verunreinigt gewesen sei.

Ebenfalls am Montag wurde der im Alter von 46 Jahren gestorbene Hoffman obduziert. Ein Ergebnis wird nach Auskunft der Gerichtsmedizin jedoch frühestens am Dienstag erwartet. «Die Richtung unserer Ermittlungen wird zum grossen Teil davon abhängen, was die Gerichtsmedizin und die Labortests ergeben», sagte Polizeisprecher Stephen Davis.

Drogenpäckchen mit Symbolen gefunden

Hoffman war am Sonntag tot mit einer Nadel im Arm in seinem New Yorker Appartement gefunden worden. Ebenfalls in der Wohnung befanden sich nach Aussage von Ermittlern etwa 50 kleine Päckchen, einige seien mit Kartensymbolen – Herz-Ass und Pik-Ass – bedruckt gewesen. Die Kennzeichnung der Drogen mit Symbolen ist in der Szene üblich, gilt als eine Art Markenbezeichnung. Was die Symbole auf den Päckchen bei Hoffman bedeuteten, war jedoch zunächst unklar.

In den vergangenen Monaten hatte es in den USA mehrere Drogentote durch Fentanyl gegeben. Das synthetische Morphiumsubstitut ist etwa hundertmal so stark wie herkömmliches Morphium und wird häufig als Beimischung oder sogar als kompletter Ersatz für Heroin verwendet.

Letzter Kontakt vor Hoffmans Tod

Ebenfalls in der Wohnung Hoffmans entdeckten die Ermittler unbenutzte Spritzen, einen verkohlten Löffel, auf dem möglicherweise Heroin aufgekocht wurde, sowie mehrere verschreibungspflichtige Medikamente, darunter ein Blutdruckmittel und eines zur Muskelentspannung.

Der Schauspieler hatte am Samstagabend gegen 21 Uhr mit einem Freund telefoniert, nach derzeitigem Ermittlungsstand der letzte Kontakt vor seinem Tod. Am Sonntagmorgen gegen 11.30 Uhr hätten ihn derselbe Freund sowie der Assistent des Schauspielers in der Wohnung gefunden, hiess es weiter. Die Tür sei zweimal abgeschlossen gewesen.

Eine Minute Dunkelheit für Hoffman

Die Broadway-Theater in New York wollen am Mittwoch zum Gedenken an den verstorbenen Schauspieler Philip Seymour Hoffman ihre Lichter für eine Minute dimmen. «Wir werden ihm immer dankbar sein für sein grenzenloses Talent», erklärte die Vorsitzende der Theatervereinigung Broadway League, Charlotte St. Martin. Sie würdigte den Oscar-Preisträger als einen «wahren Künstler, der das Theater liebte».

Der US-Schauspieler wirkte in seiner Karriere an drei Broadway-Produktionen mit, zuletzt war er 2012 in dem Stück «Tod eines Handelsreisenden» zu sehen.

AP/AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch