Zum Hauptinhalt springen

Ermittler jagen Seymour Hoffmans Dealer

Die erste Obduktion von Philip Seymour Hoffman hat noch keinen abschliessenden Befund gebracht. Die Polizei nahm derweil vier Personen fest. Eine von ihnen hatte die Handynummer des Schauspielers.

Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Keystone
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Steven Hirsch, Reuters
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Robyn Beck, AFP
1 / 23

Von den vier im Zusammenhang mit dem Tod von Schauspieler Philip Seymour Hoffman festgenommenen Personen hatte mindestens eine die Handynummer des Verstorbenen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Associated Press am Mittwoch aus Ermittlerkreisen. Zu den Festnahmen war es nach einem Tipp gekommen, wonach die Verdächtigen Hoffman möglicherweise mit Drogen beliefert haben. Bei Durchsuchungen in zwei Wohnungen in Manhattan wurden demnach auch etwa 350 Päckchen Heroin sowie Marihuana gefunden.

Anlass für die Aktion war ein Hinweis einer Quelle, wonach die Verdächtigen Hoffman möglicherweise mit Drogen beliefert haben, wie zwei mit den Ermittlungen vertraute Gewährspersonen sagten. Dass die Polizei bei einer offensichtlichen Überdosis überhaupt nach den Drogenhändlern sucht, ist ungewöhnlich. Nach dem Recht des Staates New York können Dealer nicht für den Tod ihrer Kunden verantwortlich gemacht werden.

Obduktion dauert an

Die Autopsie der Leiche von Hoffman hat zunächst kein eindeutiges Ergebnis zur Todesursache erbracht. Die Gerichtsmediziner in New York müssten deshalb eine Reihe weiterer Tests vornehmen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Polizei vermutet, dass der Oscar-Preisträger an einer Überdosis Drogen starb.

Einen Zeitplan für den Abschluss der Untersuchung von Hoffmans Leiche gibt es nicht, wie die Sprecherin der Gerichtsmedizin, Julie Bolcer, sagte. Details zu den noch ausstehenden Tests nannte sie nicht. Üblicherweise werden in solchen Fällen aber toxikologische Untersuchungen und Gewebetests vorgenommen.

Heroin offenbar nicht gestreckt

Hoffman war am Sonntag tot im Badezimmer seines New Yorker Apartments aufgefunden worden. In seinem Arm steckte eine Nadel. In der Wohnung wurden nach Angaben aus Ermittlerkreisen unter anderem ein verkohlter Löffel und Dutzende kleine Plastikumschläge mit Heroin entdeckt.

Dem in der Wohnung des Schauspielers gefundenen Heroin war nicht der Zusatzstoff Fentanyl beigemischt, wie ein Polizeisprecher am späten Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte. Das synthetische Schmerzmittel wird bei Drogenmissbrauch oft zum Strecken von Heroin verwendet und bewirkt eine verstärkte Rauscherfahrung. Der Stoff wurde mit allein 22 Todesfällen durch Überdosis im Westen des US-Staats Pennsylvania in Verbindung gebracht.

Viel Bargeld abgehoben

Ermittler fanden zudem heraus, dass Hoffman einen Tag vor seinem Tod in einem Supermarkt in der Nähe seiner Wohnung an einem Geldautomaten sechs Transaktionen im Umfang von insgesamt 1200 Dollar ausgeführt hatte.

Mit Videomaterial von Überwachungskameras versuchen die Ermittler derzeit, sich ein Bild von den letzten Stunden im Leben des Schauspielers zu machen und davon, wo er sich aufgehalten hat. Untersucht werden auch ein Computer und zwei iPads, die in seiner Wohnung gefunden wurden.

Hoffman hatte offen über seine Drogenprobleme gesprochen. Im vergangenen Jahr sagte er in Interviews, nach 23 Jahren ohne Drogen habe er wieder ein Heroinproblem entwickelt, das zu einem Aufenthalt in einer Rehaklinik geführt habe.

Der 46-Jährige galt als einer der besten Charakterdarsteller seiner Generation. 2006 wurde er für seine Verkörperung des Schriftstellers Truman Capote in «Capote» mit einem Oscar ausgezeichnet.

sda/AP/mrs/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch