Zum Hauptinhalt springen

Die Queen von Venedig

In Stephen Frears’ Schicksalsdrama «Philomena» spielt Judi Dench eine einfache Frau, der von Nonnen böse mitgespielt wird. Und sorgte damit für die bisher grösste Begeisterung am Filmfestival von Venedig.

Mehr Ferien-Aura geht nicht mehr: Judi Dench in Venedig. (31. August 2013)
Mehr Ferien-Aura geht nicht mehr: Judi Dench in Venedig. (31. August 2013)
AFP

Es gibt die Jugend, die ist kurz und schön und bei manchen ein bisschen wild. Und dann gibt es das Älterwerden und schliesslich das Alter, und diese dauern den ganzen verdammten Rest des Lebens. Dass man daraus allerdings noch einmal soviel machen kann, wie andere in mehreren Leben zusammen, das lernt man am besten von älteren britischen Damen. Natürlich von der Queen, aber vor allem von diesen beiden grossen britischen Schauspielerinnen, von Judi Dench und Helen Mirren. Die Mirren, heute 68, hat ja 2006 in Venedig ihre zweite Karriere angefangen, es gewann da „The Queen“ von Stephen Frears mehrere Preise, und sie selbst wurde zur besten Darstellerin gekürt, der Oscar folgte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.