Zum Hauptinhalt springen

Die Kunst und der Preis des Glanzes

Das 10. Zurich Film Festival bot viel Glamour. In seinen Wettbewerben zeigte es einen sanften Mut zur Kühnheit.

Die Veranstalter müssen nehmen, was sie kriegen: Aufbauarbeiten für das Zurich Film Festivals auf dem Sechseläutenplatz (24. September 2014).
Die Veranstalter müssen nehmen, was sie kriegen: Aufbauarbeiten für das Zurich Film Festivals auf dem Sechseläutenplatz (24. September 2014).
Steffen Schmidt, Keystone

Immer noch ist es der äussere Glanz, der Aufmarsch erstklassiger Prominenz, womit das Zurich Film Festival (ZFF) vor allem glänzt. Dieses Jahr war es fast eine Überdosis: Man bemerkte es fast nicht, wenn eine angekündigte Berühmtheit absagte (wie Val Kilmer), es kommt dafür gewiss eine andere (wie John Malkovich heute), und man findet für sie auch noch ein Plätzchen auf dem grünen Teppich und hat einen Ehrenpreis in Reserve (eines dieser starrenden goldenen Augen).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.