Zum Hauptinhalt springen

Der Aussenseiter und die Femme Fatale

Pablo Pineda machte trotz Down-Syndrom seinen Hochschulabschluss. Jetzt spielt der 34- jährige Spanier die Hauptrolle in einer romantischen Komödie mit Lola Dueñas.

Den Begriff Behinderung oder Handicap akzeptiert Schauspieler Pablo Pineda genau so wenig wie der Protagonist Daniel, den er in der traurigen wie ironischen Liebesgeschichte «Me too - Yo también» verkörpert. Für Pineda ist das Down-Syndrom, mit dem er geboren wurde, nicht mehr «als ein persönliches Merkmal», wie er sagt. Die Filmemacher Álvaro Pastor und Antonio Naharro übernahmen vieles aus dem Leben von Pineda in ihr Drehbuch, doch die eigentliche Handlung ist reine Fiktion.

Daniel ist 34 Jahre alt, hat trotz seines Down-Syndroms das Studium erfolgreich abgeschlossen und auch sofort Arbeit bei einer staatlichen Beratungsstelle gefunden. Dort trifft er auf Laura (Lola Dueñas), eine attraktive wie rebellische Femme Fatale. Die beiden könnten äusserlich nicht verschiedener sein: Er, der ambitionierte Akademiker mit den fast noch kindlichen Zügen und sie, die etwas verlebte blondierte Sexbombe, die sich bewusst nur billige Abenteuer sucht. Aber sie werden schnell Freunde, liegen auf der gleichen Wellenlänge. Daniel erkennt sofort die versteckte Traurigkeit in den Augen der Kollegin, und Laura ist fasziniert und gerührt von seinem trockenen Humor, seiner Sensibilität und Spontanität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.