Zum Hauptinhalt springen

Das Telefon als Liebesinstrument

Drew Barrymore und Justin Long sind im richtigen Leben ein Liebespaar. Jetzt sind sie es auch in einem Film. Allerdings leben sie da eine verhängnisvolle Fernbeziehung.

Das Telefon als wichtigste Liebeshilfe: Drew Barrymore pflegt in «Going the Distance» eine Fernbeziehung.
Das Telefon als wichtigste Liebeshilfe: Drew Barrymore pflegt in «Going the Distance» eine Fernbeziehung.
pd
Am anderen Ende der Leitung: Ihr Freund Justin Long, mit dem die Schauspielerin auch privat eine Beziehung pflegt.
Am anderen Ende der Leitung: Ihr Freund Justin Long, mit dem die Schauspielerin auch privat eine Beziehung pflegt.
pd
Die Kumpels können über die Beziehung bloss staunen.
Die Kumpels können über die Beziehung bloss staunen.
pd
1 / 5

Sie sind schon als «Generation Rollkoffer» verschrien, und viele wissen nicht, wie und wann das Nomadenleben zwischen Job und Liebe endlich zu Ende sein könnte. Vor allem bei gut ausgebildeten Paaren zwischen Ende Zwanzig und Ende Dreissig sind Fernbeziehungen verbreitet. Umso erstaunlicher ist es, dass Hollywood das Thema bis jetzt links liegen liess. Denn wie «Going the Distance» mit Drew Barrymore zeigt, gibt es genug über die vielen kreativen Methoden zu erzählen, mit denen Paare ihre Liebe auf Distanz frisch halten. Oder es zumindest versuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.