Zum Hauptinhalt springen

Das soll die Schweiz sein?!

Gibts in Marrakesch Skilifte? Gar Fondue? Und was hat eine Schweizer Fahne dort zu suchen? Bloss so viel sei hier verraten: «Il neige à Marrakech» ist einer der lustigsten Schweizer Kurzfilme überhaupt.

Komik mit Tiefgang: «Il neige à Marrakech» von Hicham Alhayat.

Ein marrokanischer Greis möchte unbedingt in die Schweiz – zum Skifahren. Er besitzt einen Schweiz-Schrein an seinem Bett, den er hingebungsvoll anbetet. Aber obwohl sich sein Sohn mehrfach bemüht, wird ihnen kein Visum für die ersehnte Reise in die Schweiz ausgestellt. Aus Angst, dem altersschwachen Herrn die schlechte Botschaft zu überbringen, gibt man ihm als Ausweg eine massive Dosis Schlafmittel und verfrachtet ihn ins nahe gelegene einheimische Skigebiet Oukaimeden. Dazu muss Oukaimeden allerdings auf Schweiz getrimmt werden... trotzdem schöpft der Alte allmählich Verdacht.

Zwei Jahre vor «Bienvenue chez les Ch'tis» setzte sich dieser äusserst charmante und witzige Kurzfilm mit Länder-Klischees und -Vorurteilen auseinander. Ähnlich wie beim französischen Superhit wird einem Ahnungslosen eine Region als etwas dargestellt, das sie nicht ist. Aber auch an einem politischen Kommentar fehlt es nicht, wenn etwa dem alten Mann, der offenbar ein Schweiz-Fan ist, wiederholt ein Touristenvisum verweigert wird. «Il neige à Marrakech» hat an den Winterthurer Kurzfilmtagen 2007 den Publikumspreis gewonnen. Sehen Sie sich die schmissig-intelligente Produktion an, dann wissen Sie warum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch