Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Schweizer Braveheart in der Bredouille

Der erste Teil der vierteiligen Doku-Fiction «Die Schweizer» erzählte von Morgarten und dem Landammann Werner Stauffacher. Sentimentale Dramatik traf auf einen mythologischen Cliffhanger.

Sie sassen halt doch in der ästhetischen Falle des Reenactment: Michael Neuenschwander als Werner Stauffacher, Landammann von Schwyz, mit seiner Frau Hanna Stauffacher (gespielt von Sandra Utzinger).
Sie sassen halt doch in der ästhetischen Falle des Reenactment: Michael Neuenschwander als Werner Stauffacher, Landammann von Schwyz, mit seiner Frau Hanna Stauffacher (gespielt von Sandra Utzinger).
SRF
Besuch beim Abt von Einsiedeln: Er wird gespielt von Urs Jucker (links).
Besuch beim Abt von Einsiedeln: Er wird gespielt von Urs Jucker (links).
SRF
Erst noch Schwingerkönig «Dinu», jetzt Heinrich: Jonathan Loosli (Mitte).
Erst noch Schwingerkönig «Dinu», jetzt Heinrich: Jonathan Loosli (Mitte).
SRF
1 / 4

Das SRG-Projekt «Die Schweizer» («Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?») ist eine hochgemute, verdienstvolle, gesamtnationale Unternehmung und hatte doch bereits so viel auszuhalten. Die noch nicht ausgestandene Debatte hat alles kleiner gemacht, als es ist, weil sie es reduzierte auf jene vier mit der grossen Kelle angerichteten Dokufiktionen des Schweizer Fernsehens, welche Geburt und Entwicklung einer Nation aus dem Geist der heroischen Handarbeit beschwören. Noch bevor der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher dran war, der erste Heros im dramatisierten Prozess einer eidgenössischen Gründungsgeschichte, war der Deckel vom historischen Kessel genommen; und es roch etwas muffig und nationalkonservativ: nach hochkochendem Seelenadel und individuellem Heldentum und nach der Freiheit als Männerwerk.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.