Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Die Miss Bohlen

Klettern, Zittern, Räkeln: Bei der gestrigen Miss-Schweiz-Wahl wähnte man sich an einer Castingshow.

... bis zum Moment der Entscheidung.
... bis zum Moment der Entscheidung.
Keystone
1 / 1

Fast war man ein bisschen überrumpelt. Bevor Moderator oder Jury zu sehen waren, stiegen die 12 Kandidatinnen in hochhackigen Stiefeln und Miniröcken die Stufen des Bühnendekors hinab. Dazu stampfte ein Elektrotrack mit dem Titel «I feel sexy.» Dann tauchte Sven Epiney doch noch auf – und leistet sich gleich einen Fauxpas: «Schön und sexy...das sind fast alle Kandidatinnen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.