Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Das Pop-Märchen von London

Filmregisseur Danny Boyle gelang mit seiner Olympia-Eröffnungsfeier ein wahres Kunststück: Er verschmolz Spektakel mit Menschlichkeit.

Das Feuer der Londoner Spiele ist entzündet – durch eine Gruppe von britischen Nachwuchshoffnungen. Eine Überraschung: Man hatte eine einzige Person erwartet.
Das Feuer der Londoner Spiele ist entzündet – durch eine Gruppe von britischen Nachwuchshoffnungen. Eine Überraschung: Man hatte eine einzige Person erwartet.
Reuters
Tolle Farben begleiten die Eröffnungszeremonie.
Tolle Farben begleiten die Eröffnungszeremonie.
Keystone
Olé und bitte Lächeln – die Zeremonie macht den Spanierinnen sichtlich Spass. Es ist fürwahr eine Eröffnungsparty, die nicht nur spektakulär, sondern auch fröhlich ist. Die Show von London ist in Zukunft nur schwer zu toppen.
Olé und bitte Lächeln – die Zeremonie macht den Spanierinnen sichtlich Spass. Es ist fürwahr eine Eröffnungsparty, die nicht nur spektakulär, sondern auch fröhlich ist. Die Show von London ist in Zukunft nur schwer zu toppen.
Reuters
1 / 28

Ob der Zuschauer an einer olympischen Eröffnungszeremonie je so euphorisierte Teilnehmer gesehen hat wie gestern Nacht? Klar, da war sportliche Vorfreude und sportlicher Stolz dabei, so wie immer, aber irgendwie auch ein besonderes, zusätzliches Glücksquäntchen. Athleten nahmen sich im Stratforder Olympiastation gegenseitig Huckepack und hüpften und sangen; die Fahnenträgerinnen strahlten, und das allgemeine Gewinke war noch wilder als sonst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.