Zum Hauptinhalt springen

Nicht totzukriegen: Der Schwarzweiss-Fernseher

In rund 25'000 britischen Haushalten wird noch immer in Schwarzweiss ferngesehen. Auch in der Schweiz dürften noch Tausende Geräte im Einsatz sein.

Anders fernsehen: Die Nachrichtensendung «10vor10 »in Schwarzweiss.
Anders fernsehen: Die Nachrichtensendung «10vor10 »in Schwarzweiss.
Keystone

1967 führte die BBC das Farbfernsehen in Grossbritannien ein. Noch immer bevorzugen 25'000 Personen auf der Insel auch heute Schwarzweiss-Fernsehen, wie die britische «Daily Mail» berichtet. Das Blatt beruft sich auf die Daten von TV Licensing, die britische Erhebungsstelle für Fernsehgebühren. Ein Grund dafür mag die Höhe der Lizenzgebühren sein. Während ein Brite für einen Farbfernseher stolze 145 Pfund bezahlt, kostet die monochrome Version bescheidene 49 Pfund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.