«Matlock»-Darsteller Andy Griffith ist tot

Ende 1980er war er der Fernseh-Anwalt schlechthin: Ben Matlock, der liebenswerte Strafverteidiger. Sein Darsteller Andy Griffith ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

Amerikanische TV-Legende: Andy Griffith. (Archivbild)

Amerikanische TV-Legende: Andy Griffith. (Archivbild)

(Bild: Keystone)

Der US-Schauspieler Andy Griffith tot. Er starb im Alter von 86 Jahren, wie der Sheriff des Bezirks Dare im US-Staat North Carolina mitteilte. Griffith wurde in Europa vor allem mit der Fernsehserie «Matlock» populär, die Mitte der 80er bis Mitte der 90er Jahre produziert wurde. Darin spielte er einen gleichnamigen Staranwalt aus Atlanta. In den USA hatte er darüber hinaus eine eigene TV-Show, «The Andy Griffith Show».

Der Regisseur Ron Howard (»Apollo 13», «The Da Vinci Code»), der als Kinderstar in Griffiths Show vor fast 50 Jahren berühmt geworden war, schrieb über Twitter: «Ruhe in Frieden, Andy». Howard kannte Griffith gut. Er hatte in allen acht Staffeln der «Andy Griffith Show» Sohn Opie gespielt. Auch privat hatten beide ein enges Verhältnis.

Nationales Kulturgut der USA

Griffith hatte einige Fernseh- und Filmrollen hinter sich, bis mit 31 Jahren der Paukenschlag kam: In Elia Kazans düsterem Mediendrama «Ein Gesicht in der Menge» spielte er die Hauptrolle des Häftlings, der dank seines Charismas erst zum populären Medienstar und schliesslich zum gefährlichen Politiker aufsteigt. Der Film gilt heute als wegweisend, «Lonesome Rhodes» als Griffiths beste Rolle.

Drei Jahre später begann die Sendung, die schon seinen Namen trug. In der «Andy Griffith Show» spielte er einen Kleinstadtsheriff in den Südstaaten, der sich mit seiner resoluten Haushälterin und einem trotteligen Hilfssheriff herumschlagen muss. Die Serie lief von 1960 bis 1968 und ist nationales Kulturgut in den USA.

Viele Redewendungen gingen in den Sprachgebrauch über, «Barney Fife» nennt man nach dem Hilfsscheriff Menschen, denen man Intellekt abspricht und Griffith galt als «Amerikas beliebtester Sheriff». Und «Ronny Howard» wurde mit der Serie bekannt, berühmt wurde er als Regisseur Ron Howard.

Welterfolg nach langer Durststrecke

Nach dem Sheriff folgte eine lange Durststrecke, in der sich ein Misserfolg an den nächsten reihte. Ein Welterfolg kam erst fast 20 Jahre später: Als Ben Matlock löste er als Staranwalt scheinbar unlösbare Fälle. Auch wenn die Handlung eigentlich immer die gleiche war - ein praktisch unrettbarer Angeklagter wird von Matlock in letzter Minute rausgehauen und nebenbei gleich noch der wahre Täter überführt - war die Serie weltweit beliebt.

Griffith war in den USA auch ein bekannter Countrymusiker und hatte für seine Gospeleinspielungen einen Grammy bekommen. In den USA symbolisierte er zuletzt vor allem zwei Dinge: Zum einen die Alten, weil ihm mit «Matlock» in einer auf Jugendlichkeit ausgerichteten Zeit noch einmal ein Comeback gelungen war. Besonders bei Senioren war Griffith deshalb populär.

Zum anderen war er eine Stimme des Südens. «Ben Matlock» praktizierte in Atlanta, Georgia. Griffith selbst stand vor allem für North Carolina. Hier wurde er geboren, hier war er der Sheriff der Serie - und hier starb er jetzt auch.

kpn/dapd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt