Zum Hauptinhalt springen

Machtpolitik statt Service Public

Politiker von links bis rechts fordern die Streichung von SRG-Programmen. Zu Recht. Denn hinter der Expansion der vergangenen Jahre stand kaum je in erster Linie der Service-Public-Gedanke.

Verdrängung der Privaten als Idée Suisse: Die SRG.
Verdrängung der Privaten als Idée Suisse: Die SRG.

Selbst die einst SRG-ergebene SP steht neuerdings nicht mehr vorbehaltlos hinter dem gebührenfinanzierten Medienbetrieb. SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr ist gar bereit, angesichts der Geldnot der SRG im «Angebotsbereich ein Tabu zu brechen». Dass es soweit kommen konnte, hat sich die SRG mit ihrer Expansionsstrategie in den letzten 30 Jahren selbst zuzuschreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.