Zum Hauptinhalt springen

Günther Jauch sagt «Danke und auf Wiedersehen»

Gast in der letzten ARD-Talkshow von Günther Jauch war der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Zieht sich als Talkmaster zurück: Günther Jauch in seiner letzten ARD-Talkshow. (29. November 2015)
Zieht sich als Talkmaster zurück: Günther Jauch in seiner letzten ARD-Talkshow. (29. November 2015)
Paul Zinken, Keystone
Will eine Frage Jauchs erst in zwei Jahren beantworten: Finanzminister Wolfgang Schäuble. (29. November 2015)
Will eine Frage Jauchs erst in zwei Jahren beantworten: Finanzminister Wolfgang Schäuble. (29. November 2015)
Paul Zinken, Keystone
Mit Barbara Schöneberger bei der RTL-Spieleshow «Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen alle».
Mit Barbara Schöneberger bei der RTL-Spieleshow «Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen alle».
Keystone
1 / 6

«Danke und auf Wiedersehen»: Mit diesen Worten hat sich Günther Jauch am Sonntagabend nach viereinhalb Jahren als Talkmaster der ARD von seinem Publikum verabschiedet. In der letzten Ausgabe der an den Zuschauerzahlen gemessen erfolgreichsten Talkshow in Deutschland führte Jauch ein Interview mit Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Schäuble bestritt nach seiner umstrittenen Bezeichnung der hohen Flüchtlingszahlen als «Lawine», in Opposition zur Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel zu stehen. Er sehe es wie Merkel, dass dieses Problem nicht auf nationaler, sondern nur auf europäischer Ebene zu lösen sei. Er sei loyal. Merkels Politik zur Bewältigung der Flüchtlingskrise habe er immer unterstützt.

Schäubles Fangfrage

Schäuble antwortete Jauch auf alle Fragen zu seiner Person und aktuellen Themen, kritisierte aber auch die Fragenauswahl Jauchs, der «immer dieselben Themen» zur Sprache bringe. Die Kritik bezog sich auf Schäubles angebliche Enttäuschung, 2004 nicht an Stelle von Horst Köhler Bundespräsident geworden zu sein. «Ich bin doch so froh, ich mache so gerne Politik», sagte Schäuble.

Keine Antwort wollte Schäuble aber darauf geben, ob er sich nach der Bundestagswahl 2017 womöglich zurückziehen will. Er bot Jauch stattdessen an, ihm in zwei Jahren die Frage zu beantworten – Jauch liess sich darauf aber nicht ein: «Sie können mich jedenfalls nicht verführen, diese Sendung zwei Jahre weiterzuführen.»

Weitermachen oder nicht: Schäuble zu Jauchs Frage, ob er sich 2017 zurückziehen werde. (Video: ARD/Youtube)

Jauchs umstrittene Gesprächsführung

Trotz seiner hohen Zuschauerzahlen stand der vor allem mit der Rateshow «Wer wird Millionär?» erfolgreiche Jauch sowohl öffentlich als auch innerhalb der ARD wegen seiner Gesprächsführung in der Kritik. Aus privaten und beruflichen Gründen hatte Jauch im Juni seinen Rückzug angekündigt.

Seine Nachfolgerin wird im Januar Anne Will, die auch schon vor ihm am Sonntagabend den ARD-Talk führte und derzeit am späten Mittwochabend auf Sendung geht.

sda/AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch