Zum Hauptinhalt springen

«Diese Mischung ruft häufig Irritationen hervor»

Der Slampoet, Satiriker und Autor Gabriel Vetter hat mit seiner «Güsel»-Webserie gezeigt, wie eine moderne Schweizer Sitcom funktioniert. Nun erklärt er, wieso er gern den Bünzli spielt.

«Was ist denn ein Bünzli? Ein gut ausgebildeter, gut verdienender, grünliberaler Primarlehrer in Funktionsjacke?», fragt Gabriel Vetter. Er parodiert gerne den Durchschnittsschweizer.
«Was ist denn ein Bünzli? Ein gut ausgebildeter, gut verdienender, grünliberaler Primarlehrer in Funktionsjacke?», fragt Gabriel Vetter. Er parodiert gerne den Durchschnittsschweizer.
Walter Pfäffli
«Was meinen die denn? Nur weil jemand Metzger ist, ist er ein Vollidiot? Solche Stereotype haben mit der Realität überhaupt nichts zu tun», meint Gabriel Vetter.
«Was meinen die denn? Nur weil jemand Metzger ist, ist er ein Vollidiot? Solche Stereotype haben mit der Realität überhaupt nichts zu tun», meint Gabriel Vetter.
Walter Pfäffli
Poetry-Slam-Poet Gabriel Vetter in Aktion auf der Bühne.
Poetry-Slam-Poet Gabriel Vetter in Aktion auf der Bühne.
Markus Hubacher
1 / 4

Herr Vetter, Sie hatten einen riesigen Erfolg mit der SRF-Webserie «Güsel. Die Abfalldetektive». Ist Müll ein unentdecktes Feld der Komik? Abfall ist tatsächlich ein ideales Kabarettthema, weil man darüber die ganze Schweiz deklinieren kann. Was eine Gesellschaft wegwirft, sagt oft mehr über sie aus als das, was sie hegt und pflegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.