Zum Hauptinhalt springen

Deutsche reissen weiter Witze

In Japan leben Tausende in Angst, Giacobbo und Müller verzichteten deshalb auf Satire. In Deutschland ist man weniger zurückhaltend.

Satire fehl am Platz: Für Giacobbo und Müller wäre es unvorstellbar gewesen, als «zwei lustige Typen ein paar Witze zu reissen».
Satire fehl am Platz: Für Giacobbo und Müller wäre es unvorstellbar gewesen, als «zwei lustige Typen ein paar Witze zu reissen».

Wie weit darf Satire gehen? Viktor Giacobbo und Mike Müller haben am Sonntagabend ihre Sendung abgesagt und die Leute nach Hause geschickt. Das deutsche Satiremagazin «Titanic» hingegen nimmt keine Rücksicht auf die Erdbebenopfer und macht sogar obszöne Witze zum Thema «Kernschmelze».

Die Angst vor dem atomaren GAU und die Tausenden von Toten seien «kein gutes Umfeld für uns und für die Zuschauer», sagte Viktor Giacobbo zu «20 Minuten online». Es wäre für ihn und Mike Müller unvorstellbar gewesen, direkt nach einer Sondersendung der Tagesschau – nur durch ein Signet und etwas Werbung getrennt – als «zwei lustige Typen ein paar Witze zu reissen». Müller begründete die Absage so: «Man kann in diesem Umfeld nicht gut eine Sendung machen mit innenpolitischen Themen aus der Schweiz.» Gemäss Rolf Tschäppät, Bereichsleiter Comedy bei SRF, hätten die angemeldeten Besucher vor dem Kaufleuten auf die Absage mit grossem Verständnis reagiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.