Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus: Kann man noch beim Chinesen essen?

Das in Wuhan ausgebrochene Virus wirft viele Fragen auf. Reporter suchen mit Atemschutzmasken Antworten in der «Seuchen-Zone».

MeinungSimon Bordier

Das Coronavirus wird von Tier zu Mensch, von Mensch zu Mensch aber auch – und das ist viel weniger bekannt – von Maschine zu Mensch übertragen. Symptome einer Virusinfektion sind: Wiederholtes Anklicken von Meldungen über Corona-Verdachtsfälle in China und anderswo; zwanghafte Vermeidung des Wortspiels «gelbe Gefahr», weil plump und rassistisch; starkes Verlangen nach Expertenmeinungen, seien diese noch so widersprüchlich.

Besonders betroffen von dem Virus ist die deutsche «Bild»-Zeitung (es trifft immer die Ärmsten). Das Boulevardblatt kennt im Corona-Delirium kein Wuhan und kein China mehr, sondern sieht überall nur noch Krankheit: «Schon vier Fälle in Deutschland – Das Coronavirus kam direkt aus der Seuchen-Zone».

Unerschrockener Reporter

Manche Medien scheuen jedoch nicht davor zurück, ihre Korrespondenten direkt in die «Seuchen-Zone» zu schicken. So hat das französische Staatsfernsehen einen Reporter im zentralchinesischen Wuhan stationiert, der sich jüngst live aus der Metropole meldete, ohne dass man ihn richtig erkennen konnte, da eine Atemschutzmaske sein Gesicht verdeckte.

Eine sehr rücksichtsvolle Vorkehrung seinerseits, da er vermutlich nicht Millionen Franzosen an den Fernsehbildschirmen anstecken wollte. Die Grande Nation hat schliesslich jetzt schon mit vier bestätigten Corona-Verdachtsfällen zu kämpfen – so viele wie Deutschland!

Wie stark der Virusbefall in unserem westlichen Nachbarland ist, zeigen auch die Fragen, die bei der Hotline des französischen Gesundheitsministeriums eingehen: Ob man noch gefahrlos beim Chinesen essen könne, will ein Anrufer wissen. Ein anderer ist sich nicht sicher, ob man Paketbestellungen aus Asien und insbesondere aus China mit gutem Gewissen öffnen könne.

Die Antwort ist definitiv nein: Handys, Fernseher und andere Endverbraucher-Geräte erhöhen die Gefahr einer Virusinfektion massiv. Und auch von der günstig bestellten Gummipuppe sollte man die Finger lassen. Ihr Lächeln ist falsch, ein Kuss tödlich. Am besten hilft noch immer Alkohol. Manche Experten raten zu Corona-Bier, andere nicht. Prost!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch