Zum Hauptinhalt springen

Beni national und die Partypatrioten

Kann Fussball Identität stiften? Dieser Frage ging «SRF global» kurz vor dem Start der Euro 2016 nach. Und landete irgendwie beim FC Brig.

Sie flattern wieder an den Seitenfenstern der Autos, die kleinen Trikoloren und Schweizer Kreuze. Die Euro 2016 steht vor der Tür. Die Zeit des Fussballfiebers, der Länderfarben, des Patriotismus. Drei Tage vor dem Anpfiff in Frankreich widmete sich gestern Abend das Auslandmagazin «SRF global» der Fussball-EM. Und stellte die Frage: Welche Rolle spielen Fussball und Nationalmannschaften als Identitätsstifter?

Das klang nach einer spannenden Diskussion. Florian Inhauser sprach in seiner Anmoderation von einem Europa, das durch Krisen und Globalisierung gegeisselt sei. Vom Gastgeber Frankreich, der nach den Anschlägen vom November 2015 im Fussball die «nationale Kohäsion» suche. Das Tor war also geöffnet für Fragen zu Mechanismen des Patriotismus, zu den Grenzen von Nationalstolz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.