Zum Hauptinhalt springen

«Auch das ist Service public»

Cédric Wermuth möchte wieder einen «frechen Jugendsender» wie Joiz – und ihn mit öffentlichen Geldern finanzieren.

Wird es bald nicht mehr geben: Die Büro-Räumlichkeiten des Senders Joiz in Zürich. (Archivbild)
Wird es bald nicht mehr geben: Die Büro-Räumlichkeiten des Senders Joiz in Zürich. (Archivbild)
Christian Beutler, Keystone
Auch Mike Pelzer und Julian Thorner kündigten letztes Jahr: Hier Pelzer bei der Moderation der Sendung «Living Room». (Archivbild)
Auch Mike Pelzer und Julian Thorner kündigten letztes Jahr: Hier Pelzer bei der Moderation der Sendung «Living Room». (Archivbild)
Christian Beutler, Keystone
Von der Schliessung in der Schweiz sind gemäss den Angaben 75 Mitarbeitende betroffen, die sich 57 Vollzeitstellen teilen.
Von der Schliessung in der Schweiz sind gemäss den Angaben 75 Mitarbeitende betroffen, die sich 57 Vollzeitstellen teilen.
Christian Beutler, Keystone
1 / 5

Heute sind Konzessionen für TV und Radio Sache des Bundesrats; die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen möchte nun Kompetenzen ins Parlament verschieben. Was ist daran problematisch?

Auf den ersten Blick sieht das vielleicht wie eine rein technische Angelegenheit aus. Tatsächlich ist das ein Einschüchterungsversuch des Parlaments an die Adresse der SRG. Das Parlament hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass es heikel ist, wenn es solche Entscheide fällen soll. Man denke an den Fall Hirschhorn, als das Parlament eine Institution abstrafte, nur weil ihm die Aktion eines Künstlers nicht gepasst hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.