Zum Hauptinhalt springen

Wir bleiben Freunde

Schweizer Studierende können nicht mehr am Austauschprogramm Erasmus teilnehmen. Auch menschlich ist das bedauerlich.

Tiefe bürokratische Hürden: Erasmus-Büro in Zürich. (30. 3. 2004)
Tiefe bürokratische Hürden: Erasmus-Büro in Zürich. (30. 3. 2004)
Keystone
Erasmus beerdigt: Studentenprotest vor dem Bundeshaus. (20. Februar 2014)
Erasmus beerdigt: Studentenprotest vor dem Bundeshaus. (20. Februar 2014)
Keystone
1 / 2

«Erasmus» ist ein Zauberwort. Jeder Erstsemester kennt es. Es verspricht Aufbruch und Abenteuer, neue Orte, Sprachen und Bekanntschaften. Und es hält sein Versprechen so gut wie immer.

Wie Tausende andere erlebte ich mein Berliner Erasmus-Jahr 2007 als Jahr des Augenöffnens. In den zwei Semestern lernte ich nicht allein die deutsche Hauptstadt gründlich kennen, sondern sie veränderten auch meinen Blick auf Europa und die Schweiz. Der «Tagesschau»-Bericht über die Immobilienkrise in Spanien bekam eine neue Bedeutung, und Berlusconi war kein lustiger Clown mehr, sondern ein Ärgernis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.