Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka schlägt Federer

Gemeinsam triumphierten sie im Davis-Cup. Doch wer war besser in den Werbepausen, Federer mit Bonviva oder Wawrinka mit Visilab? Eine Filmkritik.

Game, Satz und Match: In Sachen Inhalt, Glaubwürdigkeit und Machart schlägt Wawrinkas Werbespot denjenigen von Federer.
Game, Satz und Match: In Sachen Inhalt, Glaubwürdigkeit und Machart schlägt Wawrinkas Werbespot denjenigen von Federer.

Es gibt Dinge, von denen kann man nicht genug bekommen: Wunderbar, wie Roger Federer und Stan Wawrinka in Lille die Bälle übers Netz droschen, Game für Game. Doch beim Seitenwechsel gab es Werbung. Und da waren die Helden auch als Pausenfüller in Aktion. Gefühlte 100-mal liess Federer Papierlaternen für ein Banking-Paket der Credit Suisse aufsteigen. Und etwas weniger oft drosch Wawrinka in den Werbepausen für den Optiker Visilab auf den Ball. Die Punkte aus der Sicht des Filmkritikers:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.