Zum Hauptinhalt springen

Hipster-Barbie ist ein Renner

Wir sind alle einzigartig. Wie einzigartig, hält uns ausgerechnet eine Barbie vor Augen. Was die Hipster-Satire so attraktiv macht.

Dies ist der ganz persönliche und ganz individuelle Instagram-Account von Socalitybarbie. Heute mal ein Heyhey mit cooler Skyline.
Dies ist der ganz persönliche und ganz individuelle Instagram-Account von Socalitybarbie. Heute mal ein Heyhey mit cooler Skyline.
instagram.com/socalitybarbie
Und morgen geht es in die Natur. Es! Tut! So! Gut! Hier! Zu! Sein!
Und morgen geht es in die Natur. Es! Tut! So! Gut! Hier! Zu! Sein!
instagram.com/socalitybarbie
Adieu! Bis bald!
Adieu! Bis bald!
instagram.com/socalitybarbie
1 / 16

Hipster-Barbie hat seit ein paar Wochen einen eigenen Instagram-Account und postet, was sie gerade so tut und wo sie gerade so ist. Hipster-Barbie im Café. Hipster-Barbie mit Retrokamera am See und in den Bergen. Die Bialetti-Moka-Kaffeemaschine ist natürlich dabei. Hipster-Barbie beim Städtetrip und dann wieder an einem idyllischen See.

Dazu so viele Hashtags, dass es vor lauter # beinahe ein Muster ergibt, und Weisheiten wie diese: «Ich habe in letzter Zeit intensiv nachgedacht über wahre Kommunikation und Authentizität.» Oder: «Bescheiden genug, um zu wissen, dass ich nicht besser bin als die anderen, weise genug, um zu wissen, dass ich anders bin als die anderen.» Oder: «Ich musste aufhören, auf das Meer zu schauen, um ein Foto von mir selber zu machen, wie ich auf das Meer schaue, damit ich darüber posten kann, wie schön das Meer war», schreibt die Hipster-Barbie auf Instagram.

Satire auf die Instagram-Gemeinde

Klingt völlig absurd und unecht. Aber Socalitybarbie– so heisst der Instagram-Account der Hipster-Barbie – hat sehr viel Wahres. Wenn man sich durch das Profil von Socalitybarbie klickt, kommt einem tatsächlich so manches bekannt vor. Entweder erkennt man sich selber auf einem der Fotosujets wieder oder eine gute Freundin. Kein Zufall. Der amerikanischen Fotografin, die das Projekt gestartet hat, ist eines Tages aufgefallen, dass die Instagram-Fotos vieler Frauen mehr oder weniger identisch aussehen. Frau beim Wandern, am Strand, im Café, beim Städtetrip. Mit dabei die grosse Brille, der Rucksack, der sich in einen Shopper umfunktionieren lässt, und die Retrokamera.

«Sie machen alle dieselben Fotos an denselben Orten und benutzen dieselben Bildunterschriften», wird die Fotografin, die anonym bleiben möchte, im amerikanischen Magazin «Wired» zitiert. «Und wie hätte ich das besser hervorheben können als mit einer massenhaft produzierten Puppe?» Mit Socalitybarbie hält sie der Instagram-Gemeinde, die so individuell sein möchte, es aber so gar nicht ist, den Spiegel vor. Die Satire hat sich zum virtuellen Renner entwickelt. Schon weit über eine halbe Million Follower hat Socalitybarbie bereits. Und diese werden bei Laune gehalten. Alle paar Tage gibt es ein neues Foto mit Hipster-Barbie in Umgebungen, mit Posen und Hashtags, die so überhaupt gar nichts Einzigartiges haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch