Zum Hauptinhalt springen

Lachen in Corona-Zeiten – Folge 3

Arnold Schwarzenegger macht mit Esel und Pony Homeoffice. Und Daniel Craig zeigt, wie Liebe in Zeiten des Virus geht: Unsere neue Ausgabe Corona-Humor.

Andreas Tobler

Seit bald einer Woche sind wir nun in Corona-Quarantäne – und plötzlich haben viele von uns sehr viel Zeit. Oder vielleicht auch nicht, da die meisten nun im Home Office ihren Alltag neu organisieren müssen. Und den ihrer Kinder. Doch Zeit für eine Pause muss es ab und zu geben. Vielleicht mal wieder mit etwas Corona-Humor. Hier unsere neue Auswahl:

1. Desinfiziert Euch!

Wochen nach dem Ausbruch der Corona-Krise haben alle den Ernst der Lage verstanden – und zwar selbst jene, die sich gerne über alle Vorschriften hinwegsetzen, wie das folgende Beispiel aus New York zeigt:

Und hopp: Ab sofort wird alles desinfiziert.

2. Die Sache mit dem Home Office:

Viele von uns werden nun von zu Hause aus arbeiten. Oder bleiben müssen. Und selbstverständlich gibt es dazu bereits ziemlich viel Witziges. Besonders beliebt in den sozialen Netzwerken ist das folgende Meme, das die Kenntnis von Stanley Kubricks Verfilmung von Stephen Kings «Shining» voraussetzt, aber dann garantiert für einen trocken Lacher sorgt:

«Einige Wochen in Isolation mit der Familie. Was soll da schief laufen?» Der Urheber des beliebten Memes ist unbekannt.

Einige scheinen bereits nach wenigen Tagen Home Office Entzugserscheinungen zu haben. Nicht nur nach den Bürogspänli, die man nun für Wochen nur per Video zu Gesicht bekommt. Sondern auch, was das Pendeln angeht. Jedenfalls gibt es ein Foto, das auf Facebook & Co. stark geteilt wird – und zeigt, wie das Pendlerleben auch nach dem Lockdown weitergehen kann:

3. No sports, was?

Fussball, Skirennen, Roger Federer: Die meisten Sportwettbewerbe werden in den nächsten Wochen nicht stattfinden können. Und auch die Fitnesscenter bleiben zur Zeit geschlossen. Aber selbst im Home Office gibt es keinen Grund, keinen sinnvollen Sport zu machen, wie das folgende Video zeigt:

Nicht alle Sportwettbewerbe sind abgesagt: Video aus einem unbekannten Home Office.

4. Die unsterblichen Klopapier-Witze:

Wer hätte gedacht, dass wir eines Tages mal über WC-Papier lachen? Aber tatsächlich gibt es kein anderes Sujet, das zur Zeit so stark boomt wie die Witze über Hamsterkäufe von Klopapier. Dabei wird vor nichts und niemandem Halt gemacht, wie das folgende Meme zeigt, dessen Urheber – wie so oft – unbekannt ist:

Erste Hilfe ist da: Bernhardiner von unbekannten Besitzern.

5. Abrutschen in die Kriminalität:

Während einige Hilfe von fröhlich wedelnden Hunden erhalten, rutschen andere in die Kriminalität ab – wie das folgende Video zeigt:

6. Lieben in Zeiten von Corona:

Home Schooling, Home Office, Kommunikation via Hang-Out oder Skype: Es gibt jetzt ganz viele handfeste Fragen, mit denen wir beschäftigt sind. Aber wie geht das eigentlich mit der Liebe? «Saturday Night Life» zeigt, wie es geht – mit der Serie «Sands of Modesto», deren Szenen «aus Sicherheitsgründen» verändert werden mussten. Mit dabei ist auch Daniel Craig, dessen fünfter und letzter Bond-Film bekanntlich verschoben wurde und nun erst nach der Corona-Krise in die Kinos kommen wird. Bei «Saturday Night Life» erfahren wir auch, wie man die Nebenbuhlerin ohne Körperkontakt effektiv in die Flucht schlägt:

Selbst in langjährigen und intensiven Arbeitsbeziehungen stellt sich die Frage, wie man am besten die Gefahr des Corona-Virus bannt. Besonders anschaulich macht das ein Cartoon aus dem «New Yorker»:

«Warte, hast Du Dir die Hände gewaschen?»: Ein Cartoon von Lila Ash aus dem «New Yorker».

7. Wenn man seine Feinde vermisst

Das Gros dar Arbeitstätigen ist nun zu Hause im Zwangsurlaub. Oder arbeitet im Home Office. Und schon bald vermisst man seine Bürogspänli für das gemeinsame Mittagessen und den Schnack zwischendurch. Vielleicht vermisst man auch seinen liebsten Feind, an dem man sich immer gerieben hat, wie die folgende Photoshop-Illustration nach einem berühmten Gary-Larson-Cartoon nahelegt:

«Instant Katz» – Bitte rasch wenden, damit sie nicht in der Pfanne ansetzt.

8. Corona-Hits

Wortspiele sind nicht jedermanns Sache. Aber Grippney Husten, Sicko, Rotz Stewart oder Justin Fieber können einen im Ausnahmezustand durchaus ein trockenes Lachen abringen. Zumindest wenn man sich das Video zu den Corona-Hits anschaut, das der Berliner Komiker Willy Karma alias Snicklink mit bemerkenswertem Aufwand produziert und eingesungen hat:

8. Und die Schweizer?

Die Schweizer Berufskomiker sind nun voll auf Sendung. Während Patti Basler täglich eine neue Folge ihres «Apocalypso TV» auf YouTube lädt (gemäss ihrem Musiker Philippe Kuhn eine Art «Blocher-TV für Lernfähige»), hat Hazel Brugger zusammen mit dem Komiker Lutz van der Horst in einer Kölner Apotheke Desinfektionsmittel hergestellt. Zugleich wurde kommuniziert, dass Brugger und ihr Partner Thomas Spitzer nun jede Woche zwei bis drei Videos produzieren wollen. Da kommt also noch einiges. Hier die Folge zum Desinfektionsmittel in voller Länge:

Hit-Potential hat auch der Corona-Song von Lara Stoll – trotz traurigem Refrain («no money, much cry»):

Bonus: Folgen Sie dem Terminator!

Zum Schluss: Machen Sie es wie der Terminator. Der hat sich mit seinem Pony «Whiskey» und dem Esel «Lulu» in die Küche zurückgezogen. Nun gut, nicht alle werden über Haustiere und ein «small house» in dieser Grösse verfügen wie der Ex-Gouverneur von Kalifornien. Und einige werden sich fragen, ob man Ponys tatsächlich knuddeln und in den Schwitzkasten nehmen muss. Aber der Rat des 72-jährigen Arnold Schwarzenegger ist zu beherzigen: Bleiben Sie zu Hause, wenn sie nicht raus müssen. Und tragen Sie Sorge um Ihre Gesundheit!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch