Zum Hauptinhalt springen

«Hemmungsloser User, was kann ich für dich tun?»

Um die hölzern klingende Google App in eine gefühlvollen Maschine umzuwandeln, liess Google sie 2800 Kitschromane lesen. Nun hat sie durchaus Rosamunde-Pilcher-Charme.

Googles künstliche Intelligenz soll sogar selber fähig sein, solche Romane zu schreiben: Bücher von Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher.
Googles künstliche Intelligenz soll sogar selber fähig sein, solche Romane zu schreiben: Bücher von Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher.
Keystone
Die Grande Dame der Liebesromane: Die britische Schriftstellerin Rosamunde Pilcher 2008.
Die Grande Dame der Liebesromane: Die britische Schriftstellerin Rosamunde Pilcher 2008.
Keystone
1 / 2

In den vergangenen Monaten fütterte Google seine künstliche Intelligenz mit Tausenden von Kitschromanen. Das Google-Pendant zu Apples Siri durfte Titel wie «Bedingungslose Liebe», «Fatales Verlangen» oder «Entflammt» durchlesen. Diese strotzen nur so von Erotik- und Liebesszenen. Durch das Lesen von Sätzen wie «Deine Liebe schenkt mir die Kraft, mich in dir und dich in mir bedingungslos anzunehmen» soll Google App lernen, Emotionen zu verstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.