Zum Hauptinhalt springen

Ein öffentlicher One-Night-Stand

Eine Studentin will ihren Liebhaber ausschlafen lassen, sperrt ihn aber ein. Er berichtet im Internet live über die Wohnung seiner Gespielin – und löst damit einen Medienhype aus.

Fussball verbindet: Nach dem EM-Spiel Frankreich gegen Island landete Student Tom bei einer Frau im Bett. Doch am nächsten Morgen schloss die ihn versehentlich ein. Als eifriger Nutzer von Twitter fackelte Tom nicht lange in seiner misslichen Lage. Er setzte diesen Tweet ab:

Das Echo war gewaltig, Tausende likten seinen Tweet. Inzwischen hatte seine Gespielin sich bei ihm gemeldet: Sie habe keine Zeit, ihn zu befreien:

Also nutzte Tom die Zeit für einen kleinen Rundgang in der Wohnung – vielleicht könnte aus dem One-Night-Stand ja etwas Ernstes werden:

Der erste Eindruck war eine Gitarre:

Doch das Bücherregal relativierte seinen guten Eindruck:

Und das DVD-Regal erst recht:

Nach vielen weiteren Tweets wurde er aus seiner Lage erlöst – doch dann begann das mediale Nachspiel: Toms spontane Live-Reportage war ein Viral-Hit, was auch den traditionellen Medien aufgefallen ist. Es folgten Interviews bei Presse, Radio und TV. Auch diese twitterte der Student – seine Twitter-Timeline ist so zur amüsanten Dokumentation eines Medienhypes geworden:

Irgendwann meldete sich RTL dann tatsächlich, doch Tom liess den Sender abblitzen:

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob aus dem One-Night-Stand mehr wird? Es sieht so aus, der jüngste und letzte Tweet von Tom lautet so:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch