Die Sonne scheinte ...

... und der Himmel wien. Fehler des Jahres 2018, die es gottlob nicht in die BaZ schafften.

Arbeitsplatz Korrektorat. Hier wird vieles entdeckt. Und viel geschmunzelt.

Arbeitsplatz Korrektorat. Hier wird vieles entdeckt. Und viel geschmunzelt.

(Bild: Florian Bärtschiger)

«Irrrtum» (falsch geschrieben) hat die Chefkorrektorin der Basler Zeitung, Lesley Paganetti, oben auf ihren Bildschirm hingeklebt, und hinter ihrem Arbeitsplatz scheint ihr Konrad Duden streng über die Schultern zu schauen. Ermahnungen im Leben einer Korrektorin, die sie kaum braucht, aber jeden, der an ihr Pult tritt, darauf hinweist, was hier an diesem Arbeitsplatz Hauptsache ist.

Eigentlich wollten wir die drei Korrektorinnen der BaZ ablichten, damit Sie sehen, wer täglich im Hintergrund für Qualität im Blatt sorgt, aber Lesley Paganetti, Ursula Abrecht und Anne-Sophie Heer winkten ab. Sie würden schon privat mehr als genug darauf angesprochen, welche Fehler in der BaZ aufgetaucht seien, erklärte Lesley Paganetti. Die BaZ-Korrektorinnen wissen mehr als jede andere Person in der Redaktion, wie viele Fehler es trotz ihrem Adlerblick in die Printausgabe schaffen. Faustregel: 20 Prozent der Fehler in einem Text schaffen es trotz drei- bis fünfmaligem sorgfältigem Gegenlesen ins Blatt. Die Fehler, die dem Traum-Trio und der Produktion auffallen, sind manchmal so skurril, dass sie gesammelt werden. Die schönsten und witzigsten Fehler des Jahres wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

«Appenzell-Innerhoden.»
Es ist ein relativ seltenes Phänomen, aber es gibt Nordostschweizer, die haben vier statt zwei Testikel: die Ausserhoden und die Innerhoden.

«Die Lebensgefährdin.»
Sie lebt gefährdet.

«Sie haben ein Zeischen gesetzt.»
… und keischten dabei vor Freude.

«Die Ortsmarke Lörrch.»
Und am Zürisee liegt Zürch.

«Das Loch, das sich im Bereich in den Bereichen Bereichn Sozialhilfe auftut.»
Das Loch, reich an Bereichen.

«Er verstand was vom Anbackern.»
Er backerte gerne mit grossen Brötchen. Und apropos Bäcker:

«Der gelernte Bäcker konnte sich trotz vieler Flopphasen immer im Gespräch halten.»
Damit sind nicht etwa füllige Playboyhäschen mit Praliné-Schleckermaul gedacht. Tatsächlich handelt es sich um Heinos Flop-Phasen.

«Schwarzwälder Kirchtorte.»
Je nach Ortschaft reformiert oder katholisch.

«Satin-Louis.»
Moody Blues auf baslerisch: Nights in White Satin-Louis.

«Kleinhühnhingen.»
Da lachen die Hühner besonders laut.

«Das Volksbad Glitterli.»
Hat einen besonders hohen Glamourfaktor.

«Jungfrau, Mönch und Eigener.»
Die Schweiz hat eigenerartige Berge.

«Der Finanzmister Ueli Maurer.»
Und die Justizmissus Simonetta Sommaruga.

«Die massive Erhörung der Gebühren.»
Da hat jemand ein Ohr für finanzielle Themen.

«Sotware-Entwickler.»
Denen sotte man auf die Finger schauen.

«Bei den Immobilien hält der Baumboom an.»
Vor lauter Boom sieht man die Bäume nicht.

«Herrorragende Darbietung.»
Besser als eine Horrordarbietung.

«No-Billig-Initiative.»
Anti-Gebührensenkungs-Initiative.

«Auch jetzt erfasst der Zauber das ein oder andere Herz des Lesers.»
Die BaZ-Leserinnen und Leser sind besonders herzhaft.

«Hakan Yakan.»
Der Bruder von Murat Yarat.

«Es wird etwa behautet, dass …»
Wenn die Behauptungen sich besonders dünnhäutig geben.

«Tabmouren-Gruppe.»
Tambouren, verwandt mit Lemuren. Und apropos Fabelwesen: Die «Dammhirsche» sind von den Göttern verdammte Hirsche.

«Beschäftigung in Frankreich wächst.»
Sie ist schon 1,9 Prozent gross.

«Die Physker.»
Ein Volk zur Zeit Alexanders des Grossen. Stammt aus dem «Sünden Europas», wo auch die berühmten Giganten leben, die «zwischen 1,70 und 190 Meter gross» sind.

«Die vietnamnesische Herkunft.»
Amnesie total.

«Von der Wiege bis zur Barre.»
Von der Wiege bis zum Querriegel namens Barre? Oder bis zur Sandbank? Oder bis zum Gitarrengriff Barré?

«Die Freinsinnigen.»
Zwischen Feinsinn und Freisinn und Keinsinn.

«Der EU-Ausritt.»
Wenn sich Jean-Claude Juncker als John Wayne sieht.

«Die Vorboten des Fühlings.»
Frühling für die Feinfühligen.

«Die Politaktivisiten.»
Sie besuchen gerne Politiker.

«Shorts Storys.»
Geschichten über Hotpants.

«Geprochen Deutsch.»
Diese Sprache kann ein Zungenprecher sein.

«Die Vorlesung mit dem Tittel.»
Vorlesung nur für Frauen.

«Das Penisonszimmer.»
Ein Zimmer nur für Männer.

«Höhere Gebühren für Auswertige.»
Die kann man einfacher auswerten.

«SP und die Gründen.»
Gute Gründe sind nicht immer einfach zu finden.

«Das Hochleitungsunternehmen.»
Ein Stromunternehmen, das einiges vorhat.

«Das Rechtslager kam zusammen auf 37 der Stimmen.»
Dass die Wahlbeteiligung in Italien so schlecht war, war uns bisher nicht bewusst.

«Ein zu hoch dossiertes Medikament.»
Ein Medikament mit zu vielen Dossiers.

«Drittstaatenkontinente.»
Kontingente aus ganzen Kontinenten.

«Fachleuchte.»
Besonders begabte Glühbirnen.

«Die Gesandeten aus der Stadt.»
Am Ufer des Rheins vorzufinden.

«Der Basilisken-Brummen.»
Brummt so plätschernd dahin.

«20 Miollionen.»
Lateinisch für «meine Löwen».

«Die kanonale Justiz.»
Ein wunderbarer Chor.

«Fundrising statt Fundraising.»
Auch das Englische ist nicht immer ganz einfach, vor allem, wenn Hefe mit im Spiel ist.

«Hashdag.»
Statt Hashtag. Ob damit ein Haschisch-Hund gemeint ist?

«Bei Fragen: Wenden Sie sich an den Meidenverantwortlichen.»
Nicht zu verwechseln mit dem Maidan-Verantwortlichen in der Ukraine.

«Driving Ranch.»
Statt Driving Range – für Golf spielende Landwirte.

«Die Potagonistin.»
Protagonistin mit atemberaubendem Hinterteil.

«40 Jahre Basler Magistraten.»
Statt ein Konzert der Basler Madrigalisten ein Konzert der Basler Staatsfunktionäre.

«Die Firma meldet Resulate.»
Eine spezielle Sorte Salat.

«Es hat Pozential.»
Es ist hochpozentiger Schwachsinn.

«Pipi Langstumpf.»
Da hält jemand das stärkste Mädchen der Welt offenbar für stumpfsinnig.

«Kuz und knapp.»
So viel zum Sparprogramm.

«Der Fakelumzug.»
Wie sich Fake-News verbreitet.

«Der verstrobene Gianni Versace.»
Ist er nun tot oder einfach verschroben?

«Dem Minister missviel …»
Es war einfach zu viel für ihn.

«Diese Beiz ist ein Geheimtyp.»
Manchmal ist man um Rechtschreibtypen richtig froh.

«Die fruchteinflössenden Schogger.»
Eine Guuggenmusig, die viele, viele Orangen zu verteilen hatte.

«Der Befestigungsposten.»
Steht gleich neben dem Polizeiposten.

«Der Veraltungsratspräsident.»
Das sind jene Präsidenten, die zu lange auf ihren Befestigungsposten sitzen bleiben.

«Die Curry-Sause.»
Eine Mischung aus scharf und Kindergeburtstag.

«Der Buchalter.»
Nichts treibt einem mehr Falten ins Gesicht als Rechnungen.

«Die Kreatrivität.»
Triviale Kreativität.

«Querschleeger und Queerschleger.»
Ersteres ist ein Lollipop, das zweite eine radikale Schwulenbewegung in den USA.

«Radikale salaphististe Bewegung.»
Oder: Die Höchststrafe für Lispler.

«Röstig-raben.»
Ein seltener Deutschschweizer Vogel.

«Es ist alles Popaganda.»
Der neuste Hit von Abba.

«Aus dem Sünden.»
Auch bekannt als nicht-katholische Südländer.

«Reingoldswil.»
Nicht zu verwechseln mit Falschgeldwil.

«Ein Spekatel für die ganze Familie.»
Ein wenig benutztes Gartengerät.

«Der Standrad.»
Eine wenig vereinheitlichte Art, ein Rad zu konstruieren.

«Das Fussballstadium St. Jakob.»
Ein langer Entwicklungsprozess.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt