Zum Hauptinhalt springen

«Die Rehab-Kultur ist gefährlich»

Was sagt der Tod von Philip Seymour Hoffman über den heutigen Umgang mit Heroin aus? Autor und Suchtexperte Michael Herzig im Interview.

Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Todesursache geklärt: Philip Seymor Hoffman starb an einer hochgradigen Vergiftung. (Archivbild)
Keystone
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Robert Vineberg wurde ebenfalls verhaftet und gilt als Hauptdealer. (5. Februar 2014)
Steven Hirsch, Reuters
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Für seine Rolle als Truman Capote im gleichnamigen Film: Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman. (5. März 2006)
Robyn Beck, AFP
1 / 23

Es heisst, Heroin sei aus der Mode. Ist Hoffman ein Einzelfall? Ein Massenphänomen wie in den 80er- und 90er-Jahren ist Heroin heute nicht mehr – bezeichnenderweise wurde Hoffman in den 90ern angefixt. Allerdings ist die Droge gerade unter Künstlern nach wie vor beliebt.

Wieso? Wahrscheinlich weil sie, wie die Kunst, Grenzerfahrungen ermöglicht. Hoffman war ja gerade einer, der diese Grenzerfahrungen auch in seinen Rollen suchte. Heroin ist ausserdem eine antibürgerliche Droge, das ist eine weitere Gemeinsamkeit mit der Kunst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.