Zum Hauptinhalt springen

Die Instagram-Stars und die Corona-Krise

Cristiano Ronaldo, Kim Kardashian und Co. erreichen mehrere Hundert Millionen Follower. Wer über das Virus spricht und wer still bleibt.

Influencerin Kim Kardashian (l.), Fussballer Cristiano Ronaldo und Popstar Taylor Swift posten zu Corona, aber alle auf ihre Art.
Influencerin Kim Kardashian (l.), Fussballer Cristiano Ronaldo und Popstar Taylor Swift posten zu Corona, aber alle auf ihre Art.
Keystone

Millionen vor allem junger Leute weltweit folgen Influencerinnen und Influencern auf den sozialen Medien. Was haben die Stars nun angesichts der Virus-Krise zu sagen? Wir haben uns für Sie auf Instagram umgeschaut. Vorweg: Nicht alle Promis posten zu Corona. Und die, die es tun, gestalten ihre Posts ganz unterschiedlich.

Cristiano Ronaldo

207 Millionen Follower

Zuletzt postete der Sportstar eine ernst verfasste Nachricht an seine Fans. Er spreche nicht als Fussballer zu ihnen, sondern als Vater, Bruder, Sohn, als besorgter Mensch. Er fordert seine Follower auf, sich an die Richtlinien der WHO zu halten, um so mitzuhelfen, Leben zu retten.

Ariana Grande

177 Millionen Follower

Ariana Grande repostet, was andere Promis zu Corona auf Instagram stellen. Unter anderem Comedian und Schauspieler Rickey Thompson. In seinem Video fallen viele Fluchwörter über ungewaschene, keimschleudernde Hände und jene, denen sie gehören und die nicht zu Huse bleiben. In ihrer Story gibt es einen Hinweis auf die Aktion des Tänzers Donté Colley. Er zeigt vor, wie er zum Motto «Love you, stay strong» tanzt. Beiträge von Followern willkommen. Ein Meme darf auch nicht fehlen; eines, das Popsängerinnenkollegin Dua Lipa postete: ein kleines Mädchen, das alle, die sich nicht selbst isolieren, böse anschaut. Zum Schluss die Spice Girls. Jedes Spice hat einen Tipp, um gesund zu bleiben.

Dwayne Johnson

175 Millionen Follower

«The Rock» motiviert seine Follower und setzt auf Unterhaltung. Zu Beginn des neuesten Videos spricht er allen Mut zu, dass die Krise gemeinsam überwunden werden könne. Danach beantwortet er Fan-Fragen über sein Training für den Film «Black Adam», in dem er spielen wird.

Selena Gomez

17o Millionen Follower

Keine Tipps. Nur ihr neues Album promotet sie. Bis jetzt.

Kylie Jenner

166 Millionen Follower

Schöne Haare, kurzer Rock, Hintern in Pose. Das gibts in den Fotos der Influencerin zu sehen. In ihrer Story aber dankt sie dem Gesundheitspersonal. Sie repostet ein Bild mit der Unterschrift, dass nicht alle Helden Umhänge tragen würden. Die Heldenuniform dieser Tage: Spitalkittel. Danach der Aufruf zur Selbstquarantäne.

Kim Kardashian

163 Millionen Follower

Ähnlich wie Kylie Jenner macht es auch Kim Kardashian. In den Fotos das Übliche. Lederanzüge, Bikinifotos, Make-up-Fotos. Doch in der Story Tipps, wie die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden kann.

Beyoncé (143 Millionen Follower)

Beyoncé

143 Millionen Follower

Stille im Kanal.

Justin Bieber

130 Millionen Follower

Von Justin Bieber gibt es ein Video, in dem man sieht, wie sich Menschen gegenseitig helfen. Dazu der Kommentar, dass es beängstigende Zeiten seien. Trotzdem: Gemeinsam würden wir das schaffen, gemeinsam und in Isolation. Im Video ist über Gott zu hören, der es wohl richten wird. Bieber ist bekennender Christ.

Taylor Swift

128 Millionen Follower

Nachdem Taylor Swift in der Netflix-Doku «Miss Americana» ausführlich darüber gesprochen hat, dass sie sich politisch engagieren und zu Wort melden möchte, erwartet man, dass sie sich nun auch zur aktuellen Lage der Nation und Welt zu Wort meldet. Auf dem letzten geposteten Bild ist ein ziemlich schickes Katzenhaus mit einer mässig gelaunten Katze drin zu sehen. Dazu schreibt der Pop-Star: «Für Meredith ist Selbstquarantäne eine Lebensart. Seid wie Meredith.»

Billie Eilish

58 Millionen Follower

Ein Foto in Schwarz-Rot, dazu die knappe Nachricht, dass die Tour im März verschoben sei. «Blessings», «Be back soon», «Be safe & healthy», dazwischen rote Herzen. In der Story repostete sie ein Schreiben von Sängerin Charlotte Lawrence. «Vor einigen Tagen informierte mich mein Arzt, dass auch ich Covid-19» habe, steht dort. Danach die Bitte, an ältere Leute und andere Risikogruppen zu denken und zu Hause zu bleiben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch