Zum Hauptinhalt springen

Das Tarantino-Prinzip

«Grand Theft Auto V» ist das teuerste Videogame der Geschichte. Es wartet mit Pop-Zitaten, einer flirrenden Ästhetik und einer zweifelhaften Moral auf.

GTA ist ein Welterfolg: Besucher einer japanischen Gamemesse stehen an, um das Spiel auszuprobieren. (19. September 2013)
GTA ist ein Welterfolg: Besucher einer japanischen Gamemesse stehen an, um das Spiel auszuprobieren. (19. September 2013)
Yoshikazu Tsuno, AFP
Freut sich wie ein kleines Kind: Ein Gamer in einem kalifornischen Gameladen, umarmt von einem Animator. (17. September 2013)
Freut sich wie ein kleines Kind: Ein Gamer in einem kalifornischen Gameladen, umarmt von einem Animator. (17. September 2013)
Mike Blake, Reuters
Computer GameGrand Theft auto five
Computer GameGrand Theft auto five
PD
1 / 17

Im Computerspiel «Grand Theft Auto V», kurz GTA 5, gibt es ungewöhnlich lange, ereignislose Autofahrten. Fahrten, in denen die Spielfigur über Pop-Phänomene und Befindlichkeiten redet. Und redet und redet und redet. Und plötzlich knallts: roter Saft, Reifenquietschen, Querschläger. Brutale dramaturgische Brüche, wie sie seit Quentin Tarantinos «Pulp Fiction» fest im kulturellen Gedächtnis verhaftet sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.