Zum Hauptinhalt springen

Das Geheimnis der Freundschaft

Themenwoche: Wie entstehen Freundschaften - und was ist überhaupt ein guter Freund? Ausserdem: Wie viele Freunde sind zu viel?

Gleichheit fördert Freundschaften. Ob sich diese beiden Frauen tatsächlich ähnlich sind oder ob sie sich die Ähnlichkeit bloss einbilden, spielt keine Rolle.
Gleichheit fördert Freundschaften. Ob sich diese beiden Frauen tatsächlich ähnlich sind oder ob sie sich die Ähnlichkeit bloss einbilden, spielt keine Rolle.
Keystone
Der Hauptgrund jedoch, weshalb Freundschaften entstehen, ist der Zufall. Die Chancen stehen gut, dass Studenten, die am ersten Uni-Tag zufälligerweise nebeneinander sitzen, später Freunde werden.
Der Hauptgrund jedoch, weshalb Freundschaften entstehen, ist der Zufall. Die Chancen stehen gut, dass Studenten, die am ersten Uni-Tag zufälligerweise nebeneinander sitzen, später Freunde werden.
Keystone
Dank Mark Zuckerbergs Plattform sind die Leute bereit, privater zu werden, was einen förderlichen Einfluss auf Freundschaften hat.
Dank Mark Zuckerbergs Plattform sind die Leute bereit, privater zu werden, was einen förderlichen Einfluss auf Freundschaften hat.
Keystone
1 / 8

Herr Denissen, warum hat man Freunde? Wichtig ist sicher, dass Freunde gewisse Bedürfnisse erfüllen können, einander etwas zu bieten haben. Sie sind zum Beispiel da für soziale Funktionen wie den Austausch, zum Trösten oder zum Feiern, aber auch für strukturelle Funktionen, also als Hilfe. Das heisst aber nicht, dass Freundschaft nur mit Berechnung zu tun hat. Vor allem aber sind wir soziale Wesen und haben ein Bedürfnis nach Zugehörigkeit. Man hat also auch Freunde, weil sie einem gut tun. Wir haben in Tests herausgefunden, dass Freunde das Selbstbewusstsein steigern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.