ABO+

Die beiden Basler mit den guten Nasen

Drei Mal hat Picasso den sitzenden Harlekin gemalt, für eine Ausstellung in New York damals. Karl Im Obersteg kaufte einen, Rudolf Staechelin ebenfalls. Jetzt sind diese beiden Gemälde im Kunstmuseum vereint.

Der ausgeliehene Harlekin links, der «Basler Arlequin» rechts. Foto: Kostas Maros / Pro Litteris

Der ausgeliehene Harlekin links, der «Basler Arlequin» rechts. Foto: Kostas Maros / Pro Litteris

Markus Wüest

Sehr gern und sehr schnell ist von einem historischen Moment die Rede. Fast schon inflationär wird der Begriff verwendet. Hüten wir uns also davor, masslos zu übertreiben, doch was sich gestern kurz nach 15 Uhr im Neubau des Basler Kunstmuseums zugetragen hat, war – sagen wir mal – ein Hühnerhautmoment: Zum ersten Mal seit 97 Jahren wurden zwei der drei Varianten von Picassos «Arlequin» wieder nebeneinander aufgehängt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt